Allgemein, Gedichte, Kurzgeschichten

Liebelei

Es stehen sittsam nebeneinander
die schöne Anneliese und der fesche Alexander.
Sie sind sich völlig unbekannt,
doch jeder findet den anderen überaus interessant.

Anneliese scheu die Augen senkt.
„Ob ich sie anspreche?“, Alexander sich denkt.
„Einen schönen Tag“, Alexander spricht,
„wünsche ich Ihnen – in jeder Hinsicht!“

Sie erwidert seinen Gruß erfreut
und damit sind alle Bedenken restlos zerstreut.
Anneliese und Alexander nicht zaudern,
sie fröhlich und lebhaft miteinander plaudern.

Groß ist die Anziehungskraft.
„Sie zu küssen“, Alexander hofft, „wäre fabelhaft!“
So kommen Stück für Stück
Alexander und Anneliese näher ihrem Glück.

Dann ein Happy End es gibt.
Die Beiden haben sich unendlich ineinander verliebt.
Zum Abschied einen innigen Kuss
und ein baldiges Wiedersehen ist ein unbedingtes Muss.

Es ist, wie es scheint,
Anneliese und Alexander sind für immer vereint.
Es ist einfach wunderbar,
sie sind und bleiben ein küssendes Liebespaar.

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Frau Fröhlich und Herr Trüb

Gustav von Blech

Ich hab so gedacht

16 Kommentare

  1. Da hat der Wonnemonat Mai ja richtig zugeschlagen … 🙂 .

    Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende,
    Anna-Lena

    • Astrid Berg sagt

      Ja, so ist das mit den Frühlingsgefühlen ;-).
      Hab ein schönes Wochenende und sei herzlich gegrüßt
      Astrid

  2. Ich liebe deine Geschichten. Leider habe ich diese Gabe nicht. BIn schon manchmal stark am Überlegen, da ich bei uns die Heimzeitung mitgestalte… Oft fehlt mir die Phantasie dazu.
    LG und ein schönes WE

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Bärbeli,
      ich danke Dir für Deine netten Worte, – sie lassen mein Herz vor Freude hüpfen. Ich denke, jeder Mensch hat eine Gabe, der eine schreibt und der andere ist mit Bastelarbeiten kreativ oder besitzt ein gutes „Händchen“ beim Umgang mit Menschen, Tieren, Pflanzen…. Es wäre doch langweilig, wenn jeder die gleichen Talente hätte.
      Ich finde es toll, dass Du die Heimzeitung mitgestaltest und ich glaube nicht, dass Dir die Fantasie fehlt. Nicht krampfhaft nachdenken, das Leben einfach auf sich wirken lassen, dann kommen die Ideen zu Dir und Du musst sie gar nicht suchen. (Immer Stift und Papier für Notizen zur Hand haben!)
      Ich freue mich, dass wir uns im Bloggerleben getroffen haben und auf weiterhin viele gegenseitige Besuche.
      LG
      Astrid

  3. Süüüß! Aber es scheint ein wenig Schüchternheit dabei zu sein, weil die Ärmchen nach hinten ausgerichtet sind.
    Dein Gedicht passt super dazu.
    Hab ein schönes Wochenende, liebe Astrid.

    Liebe Grüße
    Traudi

    • Astrid Berg sagt

      Diese kleinen Püppchen küssen sich, weil sie sich gegenseitig anziehen. Ist es nicht auch beim Menschen so, dass die gegenseitige Anziehungskraft die Liebe erst möglich macht 😉 und die Schüchternheit überwinden hilft?!
      LG
      Astrid

  4. ein weitergeleiteter Kommentar von meiner Mama:

    Liebe Astrid,

    wie schön hast Du die zarte Liebesbande gedichtet. Wie sittsam niedergeschlagen die Augen von Anneliese, ganz konzentriert wie sich so ein Kuss wohl anfühlen mag. Man kann sich noch gut hineinversetzen, hihihi wie lange man von dem ersten Kuss, und wie er wohl sein mag, geträumt hat. Wunderschön arrangiert, danke für diesen wundervollen Post. Ein sonniges Wochenende steht bevor, der Mai weckt immer wieder die Frühlingsgefühle in uns, gehen wir sie zusammen behutsam an. Danke auch für Deine Geburtstagswünsche, geniessen wir diesen Monat, er zählt schon immer zu den Schönsten. Ganz liebe Grüße und ich freue mich, wenn wir Dir meine wenigen Zeilen gefallen. ❤ Helga Mama ❤

    • Astrid Berg sagt

      Und ob mir Deine Zeilen gefallen, liebe Helga. Ich freue mich immer von Dir zu lesen.
      Die beiden Püppchen habe ich als Kind von einer Freundin mal geschenkt bekommen und sie stehen immer noch bei meiner Mutter auf einem Regal in der Küche. Sind sie nicht niedlich? Man spürt die gegenseitige Anziehungskraft und die Schüchternheit mit der sie sich annähern. 😉
      Herzliche Grüße und einen schönen Muttertag.
      Astrid

  5. Liebe Astrid,
    diese schöne Geschichte zeigt so herrlich,
    dass es sich lohnt den ersten Schritt zu tun und allen Mut zusammen zu nehmen,
    damit es gelingt….
    Schön…
    Von Herzen schicke ich dir endlich mal wieder liebe Grüße,
    die sichtbar sind und die du sehen und fühlen kannst,
    tut mir sehr leid, dass ich es nicht öfters schaffen kann.
    Ich möchte, dass du weißt, es liegt nicht an dir!
    Herzlichst Monika*

    • Astrid Berg sagt

      Mach Dir keine Gedanken, liebe Monika. Ich weiß selbst, wie es mit der lieben Zeit so ist. Man hat sie einfach nicht immer, um bei allen zu kommentieren.
      Ich schicke Dir ganz herzliche Grüße, wünsche Dir ein schönes Wochenende und einen bezaubernden Muttertag.
      Astrid

  6. welch zarte Liebesbande werden da genüpft im schönen Wonnemonat Mai?…
    ganz entzückend sind die Beiden und:
    noch so scheu zueinander…
    respekt und Achtung – Hoffnung und Vertrauen spricht aus diesen Worten und den beiden Figuren…
    gefällt mir sehr dein gedicht dazu…
    herzlichst Angelface

    • Astrid Berg sagt

      Die beiden Püppchen haben es verdient, dass ich ihnen einen Platz auf meinem Blog eingeräumt habe. Sie sind inzwischen in die Jahre gekommen und stehen schon eine lange Zeit bei meiner Mutter auf einem Regal in der Küche. Einst waren sie ein Geschenk einer Freundin an mich. Meine Mutter hat sie aufbewahrt und siehe da, nun schenken sie wieder Freude.
      LG
      Astrid

  7. Moin liebe Astrid,
    ach ist das süß… ja das passt zum Mai.
    Diese Verliebtheit merkt man besonders im Frühjahr, überall sieht man verliebte Pärchen.

    Mein Enkel Nolan ist 8 Jahre alt und verliebt in eine Mitschülerin, sie mag ihn aber auch. Wenn er von ihr erzählt ist er immer ein wenig verlegen… ach ist das süß…

    Ich wünsche Dir einen schönen freien Tag und ein ebensolches Wochenende.
    Liebe Grüße
    Biggi

    • Astrid Berg sagt

      Ist das niedlich!!! Als ich in dem Alter war, hatte sich ebenfalls ein Mitschüler unsterblich in mich verliebt. Er wohnte am anderen Ende der Stadt und seine Mutter hatte Mühe ihn davon abzuhalten mich jeden Morgen vor Schulbeginn abzuholen. 🙂 Immerhin mussten wir ja laufen und wurden nicht chauffiert, wie viele Schulkinder heutzutage.
      LG
      Astrid

  8. Was sind das denn für Püppchen? Obwohl ich sie auf dem ersten Foto irgendwie bissel gruselig finde, auf den weiteren Aufnahmen sehen sie niedlich aus. Sind sie aus Gummi?
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Astrid Berg sagt

      Sie sind schon ziemlich alt und stammen noch aus meiner Kindheit. Nein, aus Gummi sind sie nicht, sondern aus Plastik. Der Kopf des Mädchens wackelt schon sehr, bedingt durch einen Bruch ist er nur noch aufgesetzt. Aber irgendwie hat meine Mutter es nicht über das Herz gebracht die Beiden zu entsorgen, sondern ihnen einen Platz in ihrer Küche eingeräumt. Sie haben die Jahre überdauert und nun auch Einzug auf meinem Blog gehalten. 🙂 So können auch alte Dinge noch eine Freude bereiten ;-).
      LG
      Astrid

Kommentare sind geschlossen.