100 Worte, Kurzgeschichten
Kommentare 12

Schwierige Entscheidung

Wir sitzen vor einem Cafe. An den beiden Nachbartischen nehmen ein Mann, ein kleines Mädchen und eine Frau mit einem kleinen Jungen Platz. Als unsere Kaffeespezialitäten jeweils mit Keks serviert werden, schiebt mein Mann seinen zu mir. 

Spontan frage ich die Mutter des Jungen, ob ich ihm einen Keks geben darf. Sie bejaht und bedankt sich.

Den Mann bitte ich ebenfalls um Erlaubnis und nach einem freundlichen Nicken, überreiche ich der Kleinen den zweiten Keks.

„Wie sagt man?“, fordert der Vater seine Tochter auf.

Stille.

Angestrengt überlegt sie, wägt Antwortmöglichkeiten ab. 

Stille.

Dann ist die Entscheidung gefallen:

„Bitte!“ antwortet sie.

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Mister Tremblehand

Astrid, Opa und das Eis

Kindheitserinnerungen

 

12 Kommentare

  1. ach ja, **** bitte und Danke zu sagen bringt man normalerweie immer den Kindern bei, ich finde das nicht überflüssig, was man lernt als Kind vergißt man nie…
    z.B. gute Manieren, sie sollten zum Umgangston dazugehören…
    wenn Erwachsene das nicht anwenden im Umgang mit anderen, zeigt das den Kiddys nur, dass es nicht nötig ist höflich und mit einem gewissen Respekt miteinander umzugehen.
    eine süsse geschichte…gefällt mir sehr liebe Astrid
    die Hitze hat sich nun etwas verzoge und Regen traf ein n der Höhe, dafür – für jeden Tropfen sind wir dankbar ohne Ende… danke ans Universum, Petrus und den lieben Gott der wohl nochmal ein Einsehen mit uns hatte…
    dir ganz liebe Grüße von Angel

    • Astrid Berg sagt

      Ja, wie man es den Kindern vorlebt, so übernehmen sie es auch. Diese beiden Wörtchen sollten uns alle ein Leben lang begleiten, denn ein freundlicher Umgangston macht das Leben schöner und oftmals auch leichter.
      Regen gab es bis jetzt noch nicht bei uns, angekündigt ist er erst für übermorgen. Mal sehen, ob die Wettervorhersage und damit der Regen eintrifft.
      Ganz herzliche Grüße
      Astrid

  2. Was für eine süße Geschichte. 🙂
    Ich hab den Weg über Traudis Blog hierher gefunden und mich ein wenig bei dir umgesehen.
    Du hast wirklich ein Talent zum Schreiben und deshalb komme ich gerne zum Lesen wieder.

    VG Frauke

    • Astrid Berg sagt

      Herzlich willkommen auf meinem Blog. Ich freue mich sehr über Deine lieben Worte.
      Viele Grüße
      Astrid

  3. Aber wenigstens hat sich das Kind Mühe gegeben. Guten Morgen liebe Astrid. Bitte und Danke zu sagen fällt manchen Menschen heute schwer, Anstand ist oftmals nicht mehr angesagt. Aber unseren Jungs habe ich so was noch beigebracht.
    Ich stand mal beim Bäcker und als ich die Tür öffnete, wollte grad eine Frau rein. Ich hielt die Tür fest und sie sagte „Vielen herzlichen Dank“. Fand ich bissel übertrieben. Aber seitdem muss ich dran denken, wenn ich die Frau treffe (hier kennt jeder fast jeden).
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Astrid Berg sagt

      Auch wenn es vielleicht ein bisschen übertrieben war, es zeigt, dass sie sich darüber gefreut hat.
      Bitte und Danke gehören gewissermaßen zur „Grundausstattung“, finde ich. Deshalb habe ich bei der Erziehung unseres Sohnes damals auch viel Wert auf diese beiden kleinen Worte gelegt.
      LG und komm gut durch die Hitze.
      Astrid

  4. eine süße Geschichte 😉
    und ob bitte oder danke ist ja nicht so wichtig..
    sicher wusste sie schon dass man für „bitte“ etwas bekommt 😉
    liebe Grüße
    Rosi

    • Astrid Berg sagt

      Das denke ich auch. Es muss eben alles erst gelernt werden, irgendwann weiß sie für welches der beiden kleinen Wörtchen sie sich entscheiden sollte. Vielleicht erzählt ihr der Vater auch irgendwann diese kleine Episode aus ihrer Kindheit und sie freut sich dann über ihren eigenen „Kindermund“.
      LG
      Astrid

    • Astrid Berg sagt

      Bei uns sind es „nur“ 36 Grad, aber das ist auch schon zuviel des Guten.
      Komm gut durch die Hitze und sei recht herzlich gegrüßt.
      Astrid

  5. Es ist doch völlig egal, was die kleine antwortet, Hauptsache ist, daß ihr Vater sie zur Höflichkeit anhält. Bestimmt für dich zum Schmunzeln gewesen.
    Sei herzlich gegrüßt von Brigitte.

    • Astrid Berg sagt

      Ja, nicht nur ich habe geschmunzelt. Aber sie hat gewusst, dass es eins der beiden Zauberwörter ist, nur die Entscheidung war dann wohl doch eine kleine Überforderung😉.
      LG
      Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.