Gedichte, Kurzgeschichten

Wege des Lebens

 

Jeder Mensch befindet sich im Leben,

auf den unterschiedlichsten Wegen.

Auf manchen kann er vor Glück schweben,

auf anderen ist er von Steinen umgeben.

 

Es gibt Weggabelungen und Kreuzungen,

Überlegungen und Entscheidungen,

die er dann notwendigerweise treffen muss,

die erfordern des Menschen Entschluss.

 

Angetrieben von Hoffen und Sehnen,

heißt es annehmen oder ablehnen,

zu schreiten mit Elan, Mut und Kraft vorwärts

oder ein paar Schritte zu gehen rückwärts.

 

Fragen über Fragen zermartern das Gehirn,

legen in Falten des Menschen Stirn.

An den einzelnen Etappen und Standorten,

sucht er die passenden Antworten.

 

Wird dieser Weg zum ersehnten Ziel

schwierig oder ein Kinderspiel?

Geht er daraus hervor mit Erfolg und Applaus?

Niemand weiß dies so genau im Voraus.

 

Wie er sich auch entscheiden mag,

Eines steht sicher außer Frag’:

Entschieden durch Überlegung, Glück oder Zufall,

lernen und klüger wird er in jedem Fall.

 

 

Vielleicht möchtet Ihr das noch lesen:

Anton

Das Blau des Himmels

Der Geist des Weines

 

6 Kommentare

  1. Liebe Astrid, guten Morgen.
    Dein Bild zeigt genau so einen geraumen Teil meiner Radtour im Wuhletal.
    Rechts tiefergelegen der Wuhlefluß und links die breiten, langgestreckten Wiesen.
    Deinem Gedankengang kann ich mich nur anschließen.
    Ich wünsche Dir einen guten Tag und ein erholsames Wochenende.
    Komm gut durch die heiße Zeit.
    Tschüssi Brigitte.

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Brigitte,
      ich muss Dich enttäuschen, denn das Foto habe ich nicht im Wuhletal aufgenommen, sondern im Vogelsberg.
      Ich wünsche Dir einen schönen Tag und komm gut durch die bevorstehende große Hitzewelle.
      LG
      Astrid

  2. So ähnlich habe ich es mal auf einer Grußkarte zur Jugendweihe zum Ausdruck gebracht. Jeder muss seinen Weg finden. Es ist nicht immer einfach, es gibt Sackgassen und Irrwege. Aber jeder wird Entscheidungen treffen und kommt weiter im Leben.
    Viele Grüße in den heißen Tag von Kerstin.

    • Astrid Berg sagt

      Als ich das Gedicht schrieb, war kurz zuvor der Rohrbruch in unserem Haus. Da war mir nicht nach einer lustigen Geschichte zumute😢.
      LG
      Astrid

  3. Jau das stimmt, klüger wird man immer. Wenn man das zu schätzen weiß, dann ergibt das Leben richtig Sinn. Wenn man vom Klüger werden nix hält, wird es richtig schwierig. 😉
    LG Tanja

    • Astrid Berg sagt

      Nicht umsonst heißt es: Aus Schaden wird man klug.
      Leider habe ich momentan wenig Zeit um mich um meinen Blog zu kümmern und die Blogrunde zu drehen, aber ich hole alles nach.
      Liebe Grüße
      Astrid

Kommentare sind geschlossen.