Kurzgeschichten, Weihnachten & Ostern
Kommentare 8

Ostergespräche

Opa Heiner und Oma Gundula sitzen am Ostersonntag gemeinsam mit der Familie ihres Sohnes am reichhaltig gedeckten Frühstückstisch. Die Enkelkinder Tobias und Sabine sind eigentlich schon ein bisschen ungeduldig, denn sie wollen endlich nach draußen in den Garten, um die Ostereier zu suchen. Die Erwachsenengespräche interessieren sie eigentlich recht wenig, doch dann werden sie plötzlich hellhörig.

„Melanie, meine Cousine, hat mir geschrieben“, beginnt Oma Gundula zu berichten, „sie hat jetzt einen Hund und ist sehr glücklich darüber. Das ermöglicht ihr täglich schöne und lange Spaziergänge in der Natur zu unternehmen.“
Damit ist ein Thema gefunden, das nun alle interessiert und zu einem angeregten Gespräch über einen Vierbeiner als mögliches neues Familienmitglied führt.
„Wie wäre es denn mit einem niedlichen kleinen Hund?“, fragt der Vater von Tobias und Sabine in die Runde.
„Oh ja!“, rufen die Kinder erfreut aus und klatschen in die Hände.
„Ob das für euch so eine gute Idee ist“, bezweifelt Oma Gundula und dämpft damit gleichzeitig die Freude der Enkelkinder. 
„Immerhin lebt ihr in einer Großstadt . Außerdem seid ihr berufstätig und die Kinder sind tagsüber auch nicht da. Der arme Kerl wäre ja die ganze Zeit alleine zu Hause.“
„Wir dachten auch, dass er hier bei euch lebt“, kommt sofort die Lösung.
„Ach ja und wir müssen dann dreimal am Tag Gassigehen, weil ihr ja nur mal gelegentlich am Wochenende vorbeikommt“, überlegt Oma Gundula laut.
„Da bleiben wir aber gesund und fit“, lenkt Opa Heiner ein.
„Das stimmt nun auch wieder“, freundet sich Oma Gundula mit der Idee an.
„Hattet ihr eigentlich als Kinder einen Hund in der Familie?“, erkundigt sich Sabine.
„Mein Opa hatte einen Hund“, beginnt Opa Heiner zu erzählen. „Er hatte draußen im Hof seine Hundehütte und war sozusagen ein Wachhund.“
„Ach ja?“, fragt Oma Gundula etwas ungläubig, denn hiervon hat sie noch nie gehört. „Welcher Opa war das denn?“
„Na, Opa Karl“, erklärt der Großvater.
„Und wie hieß der Hund?“, will Tobias neugierig wissen.
„Er hieß Butz und ließ niemand so richtig an sich heran. Nur ich durfte eigentlich alles mit ihm machen. Bei mir hat er nicht gekläfft und auch nicht geschnappt“,  berichtet Opa Heiner ganz begeistert. Er steigert sich regelrecht in die Erinnerungen hinein.
„Ich war noch ein ganz kleines Kind und saß in meinem Sportwagen. Meine Mutter hatte mir ein Brötchen gegeben, aber ich ließ meine Hand mit dem Brötchen aus dem Wagen hängen. Ja, und was soll ich sagen? Butz hat mir das Brötchen aus der Hand gefressen, ganz vorsichtig, um mir ja nicht wehzutun.“
„Ach! Tatsächlich?!“, sagt Oma Gundula grinsend. „Bist du dir sicher?“
„Sollte ich da was verwechselt haben?“, fragt der Großvater und schaut seine Frau doch etwas unsicher geworden an.
„Ich denke schon, dass da eine Verwechslung vorliegt!“, gibt ihm diese zu verstehen. „Der Hund meines Opas, der übrigens Batzi hieß, hat mir das Brötchen aus der Hand gefressen, denn in dem Kinderwagen saß ich!“
„Ach!“, gibt Opa Heiner jetzt zu und schlägt sich gegen die Stirn. „Da stammen wohl die Bilder in meinem Kopf von dir, als du mir diese Geschichte erzählt hast.“

 

Ich wünsche Euch ein schönes und entspanntes Osterfest. Bleibt alle gesund und habt viel Spaß beim Ostereiersuchen.

Liebe Ostergrüße von

Astrid Berg

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Unsere persönliche Ostergeschichte

Das fliegende Ei

Ei, Ei, Ei und noch ein Ei

 

8 Kommentare

    • Astrid Berg sagt

      Ja, in dieser Zeit spürt man es ganz deutlich: Die Gesundheit ist das Wichtigste, denn nur die lässt uns das Leben genießen. Deshalb sollten wir alle auch ganz besonders darauf achten und auch auf die Gesundheit anderer.
      Herzliche Grüße und bleib auch du gesund und munter.
      Astrid

  1. Lustige kleine Episode mit den alten Leutchen 🙂 Viele ältere Menschen holen sich noch einmal ein Haustier, um nicht allein zu sein. Hunde sind Kumpel und Katzen sind für die Seele gut mit ihrem Geschmuse und Geschnurre.
    Liebe Grüße zu dir und deiner Familie, habt noch schöne bunte Ostertage.

    • Astrid Berg sagt

      Danke, liebe Kerstin, auch ich wünsche Dir und Deiner Familie ein schönes Osterfest. Es ist für Euch doch das erste Osterfest mit Enkelkind, was selbstverständlich ganz besonders schön ist! Viel Spaß und bleibt gesund.
      Liebe Ostergrüße
      Astrid

  2. Moin liebe Astrid,
    niedlich die Geschichte …

    Wieder ein Familienfest allein …

    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein schönes Osterfest, vielleicht mit etwas Sonnenschein.
    Liebe Grüße
    Biggi

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Biggi,
      ja nun ist es schon das zweite Osterfest…
      … und die Wetteraussicht ist auch nicht berauschend.
      Wir müssen das Beste aus allem machen.
      Ich wünsche Dir ebenfalls ein schönes Osterfest und bleib gesund.
      Liebe Grüße von mir zu Dir.
      Astrid

  3. Platz Lore sagt

    Liebe Astrid, ich wünsche dir und deiner Familie ein schönes Osterfest. Herzliche Grüße Lore

    • Astrid Berg sagt

      Das wünsche ich Dir auch, liebe Lore. Leider ist es wieder ein Ostern ohne ein Treffen mit der restlichen Familie oder mit Freunden, aber das Wichtigste ist, dass wir alle gesund sind und bleiben. Bitte verliere nicht Deine gute Laune und erfreue Dich am Ergrünen der Natur. Meine Sternmagnolie öffnet schon langsam ihre Knospen. Sie blüht immer um die Osterzeit, da ist die sehr pünktlich 😉.
      Liebe Ostergrüße
      Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.