100 Worte, Kurzgeschichten
Kommentare 13

Volltreffer

Ich bin mit meiner Mutter zu Fuß in der Stadt unterwegs. Uns kommt eine Frau entgegen, die freundlich lächelt. Mich durchzuckt in diesem Moment ein Wiedererkennungsblitz. 

„Ach hallo“,sage ich freudestrahlend. „Wie geht es denn?“ 

„Gut, danke der Nachfrage“, antwortet die Angesprochene. „Und selbst?“

Nachdem wir uns gegenseitig unser Wohlbefinden bekundet haben, fragt sie mich lächelnd: 

„Kennen wir uns?“

Spätestens als meine Mutter den Kopf schüttelt, könnte ich in den Erdboden versinken. Mir wird klar, dass hier eine Verwechslung vorliegt. 

„Oh, das ist mir jetzt aber total peinlich“, gebe ich errötend zu. „Da stehe ich wohl gerade voll in einem Fettnäpfchen.“

13 Kommentare

  1. hmm..
    eigentlich hatte ich hier schon geschrieben 😉
    ich habe das umgekehrte Problem
    ich kann mir absolut keine Gesichter merken
    erst wenn ich jemanden wirklich gut kenne
    dann wurde immer behauptet ich wäre hochnäsig weil ich die Leute nicht grüßte 😉
    auch habe ich Probleme mich an Nahmen zu erinnern
    ich weiß zwar dass ich jemanden kenne.. aber nicht wer er ist
    da es mir peinlich ist zu fragen ersuche ich dann drumherum zu reden 😉
    deine Geschichte finde ich lustig..
    hab auch schon manchmal jemanden verwechselt ..

    liebe Grüße
    Rosi

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Rosi,
      danke für deinen ausführlichen Kommentar.
      Ich kann mir eigentlich ganz gut Gesichter und Namen merken. Die Begebenheit geschah in meiner alten Heimatstadt, in der ich seit meinem 19.Lebensjahr nicht mehr wohne. Ich habe die Frau schlichtweg mit jemand verwechselt. Wäre sie nicht so freundlich lächelnd auf mich zugekommen, hätte ich sie vielleicht gar nicht angesprochen. Aber so hatten wir beide ein lustiges Erlebnis. Das ist doch auch schön.
      Liebe Abendgrüße
      Astrid

  2. Tanja sagt

    Quatsch Fettnäpfchen. Stell Dir mal vor, wie lustig das ist. Und wie gut gelaunt die Frau wohl nach Hause gegangen ist. Ich würde es eher als glückliche Begegnung bezeichnen. Die Frau wird dich bestimmt nicht vergessen und vor allem die Situation nicht. Und vielleicht denkt sie ja eines Tages in weniger glücklichen Zeiten daran, dass es außer ihr noch andere nette Menschen auf der Welt gibt, die offen und ehrlich mit einem Lächeln durch die Gegend laufen und würde sich wünschen, es würde mal einer nach ihrem Wohlergehen fragen, auch wenn es nur ein Missverständnis ist.
    LG Tanja

    • Astrid Berg sagt

      Danke, liebe Tanja für diesen netten Kommentar. Ja, so gesehen ist es kein Fettnäpfchen, sondern ein lustiges Aufeinandertreffen. Ich würde mich freuen, wenn die Frau tatsächlich genauso an mich denkt wie ich an sie. Im Nachhinein zaubert mir diese Begegnung ein Lächeln ins Gesicht.
      Liebe Grüße
      Astrid

  3. *lach* ist mir auch schon passiert.
    Im Nachhinein mega lustig, aber in dem Augenblick echt peinlich.
    Aber hier schien die Angesprochene ja wenigstens eine Nette gewesen zu sein. 😉

    LG Frauke

    • Astrid Berg sagt

      Entschuldigung, aber irgendwie ist mir Dein Kommentar durch die Lappen gegangen und ich habe erst jetzt gesehen, dass er unbeantwortet geblieben ist.
      Ja, ich fand sie sehr nett. So konnte sie zu Hause wenigstens von dieser kleinen Begebenheit berichten.
      Liebe Abendgrüße
      Astrid

  4. Hihi, mir ging es gerade letzte Woche genau andersrum. Beim Einkauf dreht sich ein Mann vor mir um und fragt mich, ob ich nicht die … aus … wäre. Er hat mit meinem Vater zusammen gearbeitet und wollte wissen, wie es meiner Mutti heute geht. Ich schaute ihn verdutzt an. „Kennen wir uns“? Ja, dann machte es bei mir Klick. Wir haben uns über 30 Jahre nicht gesehen, dennoch hat er mich wiedererkannt.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Astrid Berg sagt

      Hallo Kerstin,
      in der Vielzahl meiner Mails ist Dein Kommentar irgendwie untergegangen.
      Auch dieses unverhoffte Aufeinandertreffen hat sicherlich Euch Beiden Freude bereitet. Da macht es gar nichts, dass es ein Weilchen gedauert hat, bis Du den Herrn erkannt hast. 30 Jahre sind ja auch eine lange Zeit.
      Liebe Grüße und verzeih die verspätete Antwort.
      Astrid

  5. mir geht es eher umgekehrt..
    ich kann mir keine Gesichter merken
    und werde dann als unhöflich und arrogant angesehen
    weil ich die Leute nicht grüße 😉
    aber dann sollen sie es halt zu erst tun ..
    aber verwechselt habe ich auch schon Leute ..
    wenn ich dann man feste der Meinung war den oder die kenne ich ..hihi
    aber meist gehts dann mit einem Lachen weiter
    noch peinlicher ist es aber wenn ich angesprochen werden und partout nicht weiß wer das ist .. ich trau mich dann auch meist nicht zu fragen
    liebe Grüße
    Rosi

    liebe Grüße
    Rosi

  6. Naja, Fettnäpfchen würde ich das nicht nennen, liebe Astrid.
    Sowas passiert Jeden mal, ich finde das lustig.
    Peinlich finde ich nur, wenn man Jemand NICHT wiedererkennt – was mir auch schon passiert ist. Einmal meinte ich dann: Achja, du bist ja die xxxx, dabei war es die yyyy.

    Ich schicke dir liebe Grüße
    Traudi

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Traudi,
      zum Glück hat die Frau es auch als lustig empfunden.
      Zumindest ging sie nach unserer Begegnung lächelnd ihres Weges weiter.
      Deine Variante der Verwechslung ist mir auch bekannt, allerdings habe ich damals den Namen nicht ausgesprochen, so dass die Verwechslung „nur“ in meinem Kopf stattfand. Die betroffene Person hat davon nichts mitbekommen.
      Liebe Grüße
      Astrid

    • Astrid Berg sagt

      Das ist echt beruhigend, dass ich nicht alleine im Fettnäpfchen stehe 😀😉.
      Liebe Grüße
      Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.