Erdachtes & Erzähltes, Gedichte
Kommentare 12

Sucht uns doch!

 

Meistens hänge ich mit meinen Kumpels rum.
Ihr fragt mich warum?
Weil gemeinsam alles besser geht,
das habt Ihr bestimmt auch schon erlebt.

Jeder von uns hat seine spezielle Aufgabe erhalten
und die gilt es geflissentlich einzuhalten.
Unseren Dienst verrichten wir bei Tag und Nacht,
das ist von Anfang an so abgemacht.

Ob klein oder groß, arm oder erlaucht,
ein jeder uns ständig braucht.
Deshalb haben alle uns lieb,
ob Arbeiter, Graf oder Dieb.

Wir alle sind Experten auf unserem Gebiet,
sind stets bereit, was auch immer geschieht.
Ist der Richtige von uns zur Stelle,
ist es nicht wichtig, ob Palast oder Zelle.

Wir haben unseren angestammten Platz
und werden gehütet wie ein Schatz.
Sind wir allerdings hin und wieder verschwunden,
bricht Panik aus innerhalb von Sekunden.

Dann wird gestartet eine große Suche
und man hört allerorts das laute Gefluche.
Zum Kuckuck, wo seid ihr?!
Vorhin, ihr alle wart noch hier!

In allen Winkeln und in allen Ecken,
so glaubt man uns zu entdecken.
Doch wir sind nicht hier und nicht da,
man glaubt es nicht, aber es ist wahr.

Alle werden plötzlich ganz blass um die Nase,
wer uns nicht findet, schaut sogar in die Vase.
Es ist jedem einfach nur zum Heulen und Weinen,
wenn wir für immer verschwunden zu sein scheinen.

Doch auf einmal kommt ein freudiger Aufschrei
und die ganze Sucherei ist schlagartig vorbei.
Nach unendlich scheinenden Stunden,
man hat uns glücklicherweise wiedergefunden.

Wo wir waren, wollt Ihr wissen?
Am liebsten würdet Ihr uns küssen!
Dreimal habt Ihr dort schon gesucht,
im Schlüsselkasten,- ach verflucht!

Nun kommen wir wieder zum Einsatz
und öffnen Tür und Tor ratz fatz!
Darum prägt Euch ein für allemal ein,
ohne uns Schlüssel kommt Ihr nirgends rein!

 

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Flie

Ich hab‘ da eine kleine Macke

Warum mag mich keiner?

 

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.