Dies & Das und sonst noch Was
Kommentare 17

Von der Sonnenuhr zur Poesie

Manchmal machen unsere Gedanken Sprünge, die für andere selten nachvollziehbar sind. Mein Mann kennt mich schon sozusagen in und auswendig, denn er findet meist heraus, was und warum ich auf die eine oder andere Idee gekommen bin. Manchmal jedoch muss auch er nachfragen. Daher muss ich Euch diesen Gedankensprung, der mich zu meinem heutigen Artikel veranlasst hat, zunächst erklären:

Also, heute Morgen las ich bei Irmi (Dies und Das vom Neckarstrand) den Artikel: „Dies und das von der Zeitmessung“ und darin schrieb sie auch über die Sonnenuhr. Schlagartig kam mir ein Spruch in den Sinn:

„Mach es wie die Sonnenuhr:
zähl die heitren Stunden nur.“*

Ich habe dieses deutsche Sprichwort zunächst in einem meiner beiden Poesiealben vermutet und kramte sie sofort hervor.

1200px-Meine Poesiealben

Doch hier suchte ich vergeblich. Ich fand es dann im Poesiealbum unseres Sohnes. – So, jetzt habt ihr meinen Gedankensprung verstanden und nun will ich Euch noch mehr zeigen.
Der Eintrag meiner Mutter hat sich ganz fest in meinem Kopf verankert.

Wenn Du einmal in Deinem Leben,

fest auf einen Menschen baust,

geh‘ mit Vorsicht ihm entgegen,

eh‘ Du Dich ihm anvertraust!

Ich habe ihn über all die vielen Jahre hinweg nie vergessen und er kam mir immer wieder in den Sinn. Ich fand ihn so schön, dass ich ihn dann auch später ins Poesiealbum unseres Sohnes geschrieben und ihm sozusagen mit auf seinen Lebensweg gegeben habe.
Viele Einträge befinden sich im meinen beiden Alben. An alle kann ich mich erinnern, doch der Kontakt zu diesen Menschen aus meiner Grundschulzeit ist heute höchstens rein zufälliger Natur. Aber man freut sich dann, sich unverhofft getroffen zu haben.
An einen Menschen aus meiner Grundschulzeit möchte ich heute besonders erinnern. Es ist mein ehemaliger Grundschullehrer, der mich in den ersten beiden Klassen begleitet hat und den ich sehr gemocht habe. Leider ist er in den letzten Tagen in einem sehr hohen Alter verstorben.

1200px-Neeb
Aber auch andere Lehrer haben mir einen Spruch in mein Büchlein geschrieben. (Ich zeige hier allerdings nur die Einträge, der bereits verstorbenen Lehrer.)

1200px-Frl. Ulrich

Mein Englischlehrer hat mir geschrieben:

„Eight hours for work,

and eight for play,

and eight for sleep,

you have a day.

In memory of your teacher …“

Stolz war ich selbstverständlich auch über die lieben Worte meiner ersten zarten Liebelei.

1200px-Didi

Meine beste Freundin in meiner Schulzeit schrieb mir damals:

1200px-Anne

Das Poesiealbum war zu meiner Zeit allseits beliebt und man hat es gehegt und gepflegt. Man war sich in den jungen Jahren schon bewusst darüber, dass dieses Buch lebensbegleitend sein wird. Vielleicht auch deshalb hat man sich Mühe gegeben möglichst sauber und ordentlich die Einträge zu machen. Dem einen Klassenkamerad mag dies mehr gelungen sein, als dem anderen, aber wir haben es alle gerne gemacht. Unser Sohn hat sogar auf die erste Seite seines Poesiealbums einen eindeutigen Hinweis geschrieben:

1200px-Timo
Als unser Sohn in die Grundschule ging, gab es neben dem Poesiealbum das sogenannte Freundschaftsalbum.

1200pxFreundebuch1

Dieses finde ich auch sehr schön. Es bietet nämlich die Möglichkeit ganz andere persönliche Einträge zu machen. So stehen nicht nur die persönlichen Daten des jeweiligen Mitschülers darin, sondern auch dessen Hobby, Lieblingsfach, was er / sie werden möchte usw.

1200px-Freundebuch2
Ich bin wirklich froh, dass ich alle diese schönen Alben aufbewahrt habe. An manchen Tagen nehme ich sie zur Hand, wie z. B. heute und erfreue mich an den Einträgen. An meinem geistigen Auge ziehen dann die Mitschüler, Lehrer, Freunde, Bekannte und Verwandte … vorbei.

Vielleicht habe ich Euch jetzt angeregt Euer altes Poesiealbum wieder durchzublättern und sich an den Einträgen und Erinnerungen zu erfreuen.

* aus: http://www.aphorismen.de/zitat/9134

17 Kommentare

  1. Martina sagt

    Diese Erinnerungsstücke sind sooooo wertvoll und du hast recht, manche Sprüche und Gedanken begleiten uns ein Leben lang!!! Danke fürs Teilen!!! LG Martina

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Martina,
      einerseits begegnen uns diese Sprüche immer wieder. Andererseits erinnern wir uns ganz plötzlich an den einen oder anderen Spruch, den wir dann gemeinsam mit anderen Erinnerungen aus einer Schublade unseres Gehirns hervorkramen.

    • Astrid Berg sagt

      Das Internet war schneller als ich schreiben konnte, deshalb der Nachtrag:
      Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend und schicke LG! Astrid

  2. Hallo Astrid,

    den ersten Spruch kannte ich auch, woher? Ich kann es nicht mehr sagen.

    Ein eigenes Poesie-Album hatte ich nie gehabt, in meiner kleinen Sammlung befinden sich die beiden meiner Mutter und ich finde sie sehr schön.

    Vielleicht werde ich sie irgendwann im Blog zeigen, muss ich natürlich erst noch die Erlaubnis einholen 😉

    Liebe Grüße
    Björn 🙂

    • Astrid Berg sagt

      Hallo Björn,
      ich denke, Du solltest die beiden Alben mit Deiner Mutter durchgehen. Sie kann bestimmt schöne Geschichten dazu erzählen.
      LG
      Astrid

  3. Leider bin ich zu oft umgezogen und habe ein Teil dieser wertvollen Erinnerungsstücke nicht mehr. Heute bedauere ich es.
    Liebe Grüße von mir ♥

    • Astrid Berg sagt

      Ja, es ist schön, wenn man sich bei einem Umzug von Ballast trennen kann. Aber manchmal trennt man sich von Dingen, von denen man erst später merkt, dass sie doch irgendwie „wertvoll“ sind.
      LG und einen schönen Abend
      Astrid

  4. Liebe Astrid,
    mein Poesiealbum ist leider nicht mehr in meinem Besitz. Jemand hatte es ausgeliehen und ich habe es nicht zurück bekommen. An die meisten Einträge erinnere ich mich aber noch ganz genau und immer dann, wenn ich später in ein Album schreiben sollte, habe ich einen Spruch aus meinem Album geschrieben.
    Danke für diesen schönen Eintrag, der mich erinnert hat an so manchen Menschen, der in meinem Leben mal eine Rolle gespielt hat. Einige von ihnen sind schon verstorben, andere sehe ich noch gelegentlich. Gerade zu meinem Geburtstag vor kurzem kam eine Freundin aus der Grundschulzeit zum Gratulieren. Daürber habe ich mich sehr gefreut!
    Herzliche Abendgrüße
    Regina

    • Astrid Berg sagt

      Ich freue mich, dass ich in Dir Erinnerungen hervorrufen konnte.
      Eine Freundin aus der Grundschulzeit zu treffen, ist einfach toll! Wenn man sich über so viele Jahre nicht gesehen hat, dann gibt es sehr viel zu erzählen. Vorausgesetzt natürlich, der „Draht“ ist noch vorhanden.
      LG und einen schönen Abend
      Astrid

  5. Es gab mal eine Aktion: Poesiealbum.
    Da haben wir Seiten aus unseren Alben wöchentlich gezeigt.
    Also habe ich meins mehr als durchgesehen, lach.
    Liebe Astrid, deine Erinnerungen sind auch interessant.
    deine Bärbel

    • Astrid Berg sagt

      Anscheinend sind diese alten Alben doch für viele Menschen noch wertvoll. Das ist schön.
      Liebe Abendgrüße
      Astrid

  6. Liebe Astrid,
    das Poesiealbum kenne ich auch noch aus meiner Schulzeit. Und ich war sehr stolz auf meines. Allerdings muss ich sagen, dass ich die Freundschaftsbücher, die die Kinder heute herumgeben, viel besser finde. Es ist einfach kindgerechter, passt viel besser in die Lebenswirklichkeit der Kinder. LG Tanja

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Tanja,
      da muss ich Dir zustimmen. Toll ist es auch, dass die Kinder Fotos von sich einkleben. Das unterstützt die Erinnerung ungemein!
      Einen schönen Abend und herzliche Grüße
      Astrid

    • Astrid Berg sagt

      Danke Klaus,
      ich wünsche Dir auch alles Gute und die gewünschte Sonne kommt bestimmt auch wieder, – versprochen;-)
      LG
      Astrid

  7. Liebe Astrid,

    zu meiner Schulzeit waren die Freundschaftsbücher sehr gefragt und ich habe meins bis heute in meinem Bücherregal stehen 🙂 Solche Erinnerungen sind wundervoll. Manche Menschen geraten – wenn man gar keinen Kontakt mehr hat – dann doch ein wenig in Vergessenheit. Solch ein Buch hilft einem dann da immer wieder auf die Sprünge.

    Liebe Grüße
    Sarah

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Sarah,
      meist schätzt man diese Poesiealben oder Freundschaftsbücher erst nach vielen Jahren so richtig. Zum Zeitpunkt der Einträge ist es mehr so etwas wie eine Sammlerleidenschaft. Später erst entdeckt man den wahren Wert, nämlich den Erinnerungswert.
      LG
      Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.