Meine Plauderecke
Kommentare 10

Schuld ist das Wetter

Ich glaube, ich leide heute an Überhitzung. Und nicht nur ich.
Gestern waren es schon einunddreißig Grad, heute am 20. Juni 2017 waren es zweiunddreißig und morgen werden wir wahrscheinlich wieder die Dreißiggradmarke knacken. Dabei können wir uns hier in Cottbus noch glücklich schätzen, denn in Frankfurt am Main ist das Thermometer am heutigen Dienstag tatsächlich auf 35 Grad gestiegen.
Bei solchen Temperaturen beginnt das Hirn zu qualmen und die Zahnrädchen drehen sich im Gedankengetriebe langsamer. Um es genau zu sagen, ist das Wetter schuld daran, dass ich nur ein wenig mit Euch plaudern möchte. Dabei kann man sich so schön entspannen und läuft keine Gefahr, dass irgendwelche Drähte in den Hirnwindungen durchschmoren.
Worüber ich mit Euch plaudern will?
Auf jeden Fall nicht über das Wetter, wie die Einleitung und die Überschrift vielleicht vermuten lassen. Obwohl…
Auch nicht über irgendwelche archäologisch wertvollen Stücke, was die Betrachtung des Beitragsfotos suggeriert. Obwohl…
Das Wetter ist schuld und mit Scherben hat die Begebenheit schon etwas zu tun.
Und dann auch noch mit meinem Mann:
Weil es den ganzen Tag über so extrem heiß war, gedachten wir den schönen lauen Sommerabend in einem Restaurant auf der Terrasse bei einem Gläschen Wein und einer leckeren Pizza zu genießen. Doch bevor wir mit dem Auto in die Innenstadt fuhren, eilte ich noch schnell in den Keller, um drei Plastiktüten zu holen. Diese hatte ich in den letzten beiden Tagen mit Kleidung gefüllt, die wir nun zum Altkleidercontainer bringen würden. Ich stellte die Tüten vor die Haustür und eilte noch einmal zurück ins Haus, denn ich hatte meine Handtasche vergessen. Gerade als ich mir den Riemen der Tasche über die Schulter hängte, hörte ich von draußen ein verdächtiges Geräusch. Irgendwie hörte es sich klirrend an. In mir wuchs sofort ein Verdacht heran, der auch sogleich durch einen Ausspruch meines Mannes bestätigt wurde:
„Ist nichts passiert!“, tönte seine Stimme an mein Ohr.
Dieser Spruch ist es, der mir jedes Mal bestätigt, dass genau dieses Nichts etwas hat zu Bruch gehen lassen. Ich bin mittlerweile 31 Jahre mit meinem Peter verheiratet und kenne ihn seit nunmehr 41 Jahren. Wenn er nach einem klirrenden oder krachenden Geräusch diesen Satz ausruft, weiß ich genau, dass etwas passiert ist.
So war es auch heute.
Bestätigt fühlte ich mich auch noch durch die anschließende Frage unserer Nachbarin: „Und ist sie kaputt?“
„Kann man wieder kleben! Alles halb so wild!“, hörte ich meinen Göttergatten antworten.
Jetzt war ich mir hundertprozentig sicher. Mein Mann hat etwas kaputt gemacht. Und ich wusste auch ziemlich genau, was es war.
Als ich meinen Kopf zur Haustür hinaus streckte, blickte mein Mann grinsend zu mir hoch.
„Ist nur die Gans. Ich hab nichts gemacht. Die Tüte ist mir aus der Hand gerutscht, auf die Gans gefallen und schon war sie hin. Taugt ja alles nichts mehr heutzutage. Aber sie ist nur in drei Teile zersplittert. Die lassen sich prima kleben. Alles halb so wild.“
„Ich weiß“, sagte ich. „Du kannst nichts dafür.“
„Schuld ist das Wetter!“, verteidigte die Nachbarin meinen Mann.
„Genau“, bestätigte mein Gatte, „bei dieser Affenhitze ist man ja schon richtig kraft- und saftlos. Da kann einem schon mal was aus der Hand fallen.“
Das war mir jetzt aber ganz egal, denn den schönen Sommerabend wollte ich mir nicht verderben lassen.

Aber Strafe muss schon sein, deshalb sitzt mein Peter jetzt ein paar Stunden später in der Küche und klebt die Gans wieder zusammen und ich fotografiere für Euch die ganze Sache.
Ohje, die Hitze schafft mich. Hab ich jetzt vergessen die Speicherkarte in die Kamera einzulegen bevor ich auf den Auslöser gedrückt habe?
Sie steckt in meinem Laptop.
Ach, Quatsch!
Ich habe sie erst aus der Kamera gezogen, nachdem ich die Fotos schon gemacht hatte.
Alles gut.
Nichts passiert.
Schuld an diesem ganzen Durcheinander ist das Wetter. Wer sonst?!

Ende gut,- alles gut!

Und jetzt seid Ihr an der Reihe mit der Plauderei:

Erzählt mal über das Wetter, …, ein Missgeschick, …, einen immer wiederkehrenden Ausspruch,…, über Scherben…, …

Ich freue mich mit Euch zu plaudern.

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Familienausflug

Familienausflug Teil 2

Knut Knopf

10 Kommentare

  1. Liebe Astrid,
    zum Glück hat sich die Gans zur dreigeteilt. Da kann man sie gut wieder zusammenkleben. Sie ist ja schon wieder wie neu aus und kann sich zu den Gänsehirten gesellen.

    Viele Grüße
    Traudi

    • Astrid Berg sagt

      Ja, mein Mann hat die Gans auch wieder sehr schön zusammen geklebt. Außerdem, Scherben bringen Glück.
      LG
      Astrid

  2. Wie gut, dass wir das Wetter haben! Es wehrt sich nicht, auch wenn alle schimpfen und ihm immer wieder Schuld in die Schuhe geschoben wird! 🙂 – Ich plaudere immer wieder gerne mit dir, nur heute will es nicht so recht klappen, denn wir müssen gleich zu einer Beerdigung und von einer lieben uns sehr nahe stehenden Person Abschied nehmen, die leider viel zu früh gegangen ist. – LG Martina

    • Astrid Berg sagt

      Oh ja, gut, dass es das Wetter gibt. So hat man immer und überall mit jedem ein Gesprächsthema :-).
      Liebe Martina, Ihr habt in letzter Zeit doch einige Schicksalsschläge hinnehmen müssen. Von einem lieben Menschen Abschied nehmen zu müssen, tut immer sehr weh. Ich wünsche Euch die nötige Kraft.
      Sei herzlich gegrüßt und komm gut durch diesen extrem heißen und unwetterartigen Tag
      Astrid

  3. Liebe Astrid,
    gut, dass das Wetter so ist, wie es ist.
    Eine schöne Geschichte.
    Es freut mich, dass die Gans wieder
    gerichtet wurde.
    Einen angenehmen Resttag wünscht dir
    Irmi

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Irmi,
      was bleibt uns anderes übrig, als das Wetter zu nehmen, wie es ist. Auch an diesen sehr heißen Tagen, die uns auch noch Unwetter bescheren.
      Die Gans war sicherlich nicht wertvoll, aber sie sieht niedlich aus. Da sie ja nur in drei Teile zersprang, war das Kleben kein Problem und nun steht sie wieder vor unserer Haustür und begrüßt die Ein- und Austretenden.
      Sei herzlich gegrüßt
      Astrid

  4. Liebe Astrid,
    gut, dass der Schaden nicht so groß war und die Ganz schnell wieder geklebt werden konnte. Bestimmt Dinge sind einem ans Herz gewachsen und fehlen, wenn sie nicht mehr repariert werden können. Schwitze nicht so Dollar. Schönes Wochenende, liebe Grüße Eva

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Eva,
      ich finde es schon seltsam, dass immer die Dinge kaputt gehen, an denen man irgendwie hängt. Andererseits sind Sachen, die vielleicht schon einen Sprung haben, nicht klein zu kriegen. Die halten meist ewig.
      Entschuldige, dass ich Dir erst jetzt antworten kann, aber es gab so viel zu tun in der letzten Zeit.
      Ich schicke Dir ganz liebe Grüße und hoffe, dass Euch der große Regen verschont hat.
      Astrid

  5. Hallo grüße dich ♥ herzlich
    Bin hier nach deinem Besuch auf meiner Seite gelandet und habe mir alles angeschaut
    Schöne Bilder hast du
    Ich wünsche dir viel Spaß am PC und wünsche Schönes Wochenende
    Liebe ♥ Grüße Traudel

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Traudel,
      ich danke Dir für Deinen Kommentar und Deine lieben Grüße, die Du auf meiner Seite hinterlassen hast. Ich heiße Dich bei mir herzlich willkommen und freue mich auf unsere gegenseitigen Besuche.
      LG
      Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.