Für Kinder, Gedichte, Weihnachten & Ostern

Probleme im Osterhasenland

Familie Hoppel ist in großer Aufregung ununterbrochen
bereits schon seit ein paar Wochen.
Wie jedermann weiß, ist das Osterfest nun schon bald
mit der großen Eiersuche im Wald.

Vater Hoppel kommen schreckliche Neuigkeiten zu Ohr,
denn es stehen große Probleme bevor.
Die Hühner klagen, über zu viel Arbeit, wenig Personal,
wollen streiken, die Arbeit niederlegen total.

Der Familienrat trifft sich ganz dringend und sofort,
Osterhasen benötigen der Hühner Support.
Familie Hoppel braucht eine Lösung für das Problem,
denn die Situation ist äußerst unbequem.

„Wie nur kann man die Hühner entlasten geschwind?“,
fragt nun Hops, das Osterhasenkind.
Er hat sich auf’s Eiermalen mit bunten Farben gefreut,
will anfangen damit noch heut.

Mutter Hoppel hätte da vielleicht eine brauchbare Idee,
erwägt sie beim Nachmittagskaffee.
Voller Hoffnung richten sich die Blicke gespannt auf sie,
überlassen alles ihrer Fantasie.

Eine Legefabrik voller Hennen existiert hinter dem Wald,
die armen Tiere sterben schon bald.
Sie sind eingesperrt in Käfigen, klein und eng zum Eierlegen,
können sich nur unter Schmerzen bewegen.

„Wir müssen sie unbedingt und ganz schnell befreien,
denn ihre Qual ist zum Schreien.“
Familie Hoppel will sie erretten bei Nacht und Nebel
und öffnen aller Käfige Hebel.

„Hier bei uns im Wald haben sie ein besseres Leben
und können uns ihre Eier geben.“
Schon in der nächsten Nacht schreiten sie zur Tat,
gründen ihren eigenen Hühnerstaat.

Nun ist gelöst zum Glück das fatale Personalproblem
und die Legefabrik zerstört außerdem.
Die Ostervorbereitungen sind in vollem Gange überall
ob auf Feld, Wiese oder im Stall.

Es freuen sich alle Hühner, Osterhasen und auch Kinder.
Wer wird wohl der größte Ostereierfinder?
Ostereier von glücklichen Hühnern vorzüglich schmecken,
drum lasst uns den Ostertisch decken.

 

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Klein Astrid und der Osterhase

Das fliegende Ei

Osterhasenabenteuer

 

Übrigens: Dieses kleine Osterhasengedicht ist auch bei Rostrose http://rostrose.blogspot.de/p/anl.html verlinkt.

9 Kommentare

  1. Liebe Astrid,
    eine wunderschöne Geschichte, gesetzt in Reinem.
    Zu deinem tollen Header möchte ich dir gratulieren.
    Einen harmonischen Donnerstagabend wünscht Dir
    Irmi

    • Astrid Berg sagt

      Danke, liebe Irmi.
      Das Foto habe ich letztes Jahr bei uns in einer Einkaufspassage geschossen. Dazu gibt es noch mehrere Fotos von einer ganzen Hasenfamilie. Ich denke, ich werde sie in der Osterzeit für meinen Blog noch gut gebrauchen können.
      Ich hoffe, es geht Dir wieder besser und schicke Dir herzliche Grüße.
      Astrid

  2. Liebe Astrid, bravo, sehr schön geschrieben.
    Ich grüße Dich mit strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel.
    Hab ein feines Wochenende, alles Gute, tschüssi Brigitte.

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Brigitte,
      auch Dir sende ich himmelblaue Grüße. Ich freue mich, dass Dir meine kleine Reimerei gefallen hat.
      Hab einen schönen Tag
      Astrid

  3. Liebe Astrid,
    das ist ja ein richtig UMWELTBEWUSSTES Ostergedicht! Großartig und wunderbar – und ich hoffe natürlich, dass du es ab 15.3. bei ANL verlinkst (offen bis 1.4.) Schmunzeln musste ich übrigens über den so modernen Satz „Osterhasen benötigen der Hühner Support.“ ;-))
    Herzliche Rostrosengrüße von der Traude (die vor ein paar Tagen erst wieder von einer Reise heimgekehrt ist… und dabei gleich mal ein tolles Bloggertreffen erlebt hat ;-))
    http://rostrose.blogspot.co.at/2018/03/blaugrunes-wunder-oder-asiatisches.html

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Traude,
      ich werde an Dich denken und das Ostergedicht bei ANL einstellen. Leider habe ich zur Zeit einige Probleme mit dem Internet, das sehr langsam und träge ist. Deine schönen Fotos und Beiträge lassen sich sehr schwer bzw. gar nicht laden. Ich habe es schon öfter versucht, aber ich muss demnächst alles nachlesen. Dann werde ich auch wieder bei Dir kommentieren. Verzeih mir bitte mein jetziges Schweigen.
      Herzliche himmelblaue Grüße
      Astrid

  4. Wie niedlich, die Tiere helfen sich gegenseitig. Ist bei den Menschen leider nicht immer so.
    Bei uns gibt es ja jeden Samstag frische Eier von Nachbars Hühnern. Die dürfen durchs Grundstück laufen, zwischen den Schafen. Sie haben ein glückliches Leben.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Astrid Berg sagt

      Hallo liebe Kerstin,
      na dann stehen wohl jeden Sonntag frische Eier von glücklichen Hühnern auf Eurem Frühstückstisch.:-) Ich stelle mir gerade vor, wie die Hühner zwischen den Schafen ihre Eier legen und vielleicht ein Schaf darauf tritt ;-).
      Sei herzlich gegrüßt
      Astrid

  5. Schöne gereimte Geschichten um Familie Hoppelhase und in soviel Wahrheit verpackt kommen nur Eier von glücklichen Hühnern auf den Tisch mitten aus der Natur. Ein frohes Osterfest wünscht von Herzen Klärchen

Kommentare sind geschlossen.