Dies & Das und sonst noch Was 2017, Meine Plauderecke
Kommentare 6

Die Schatztruhe

Vielleicht könnt Ihr Euch noch erinnern.
Vor nun bereits zwei Jahren schrieb ich drei Postkarten. Es waren Ansichtskarten von einem Bergdorf auf Mallorca, um genau zu sein von Valdemossa. Damals habe ich meiner Mutter und unserem Sohn am 7. Juni jeweils eine Ansichtskarte geschrieben, aber auch an unsere eigene Heimatadresse schickte ich eine Karte ab. Ich dachte, es sei eine schöne Überraschung und Urlaubserinnerung, wenn wir diese Karte in unserem Briefkasten finden würden. Ich weiß das Datum so genau, weil meine Mutter an diesem Tag auf einer Hochzeitsfeier eingeladen war.
Diese Karten habe ich in einen offiziellen Postbriefkasten mitten im Ort eingeworfen.
Es war ein Experiment. Ich wollte wissen, ob die Karten schneller in Deutschland ankommen, als die Karten, die man für gewöhnlich im Hotel abgibt. Ich habe nämlich die Erfahrung gemacht, dass die Ansichtskarten meistens erst nach drei Wochen beim Adressaten ankommen. Oftmals waren wir dann schon wieder aus dem Urlaub zurück.
„So ein offizieller Postbriefkasten“, so dachte ich mir damals, „wird doch sicherlich regelmäßig mehrmals in der Woche geleert.“
Mein Mann hatte Beweisfotos gemacht, auf denen man sehen kann, wie ich die Karten einwerfe.
Da Mallorca meine Lieblingsinsel ist, haben wir sie auch dieses Jahr schon wieder einmal besucht. Mir gefällt es einfach zu gut dort. Auch in Valdemossa waren wir wieder. Tja und stellt Euch vor, der besagte Briefkasten steht immer noch an Ort und Stelle. Doch dieses Mal habe ich ihn nicht mit Post gefüttert.
Trotzdem habe ich ein weiteres Experiment gewagt.
Ich habe jedoch nur eine einzige Karte geschrieben, nämlich an meine Mutter. Als ich sie im Hotel abgeben wollte, zeigte man mir eine Schatztruhe auf der das deutsche Wort „Post“ stand.
„Oh weh“, sagte ich innerlich zu mir. „Die kommt bestimmt nie an. Wer weiß, was mit dem Inhalt der Schatztruhe passiert. Wahrscheinlich wird sie nur einmal pro Saison geleert.“
Mein Mann meinte sogar: „Das wird alles nur gesammelt und dann einfach entsorgt. Mach dir mal keine großen Hoffnungen, dass die Karte überhaupt bei deiner Mutter ankommt.“
Was soll ich sagen?
Wahrscheinlich könnt Ihr es schon erraten:
Die Schatztruhe wurde tatsächlich geleert. Der Inhalt wurde nicht entsorgt. Die Karte kam ungefähr eine Woche nach unserer Rückkehr aus dem Urlaub an.
Und was ist aus den drei Karten von damals geworden, wollt Ihr wissen?
Naja, ob der Briefkasten tatsächlich jemals geleert wurde, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall ist bis zum heutigen Tag weder die Karte für meine Mutter noch die Karte für unseren Sohn angekommen. Ganz zu schweigen von der Karte, die an uns selbst gerichtet war. Möglicherweise ist der Briefkasten noch nicht voll und die Karten werden noch gesammelt. Vielleicht werden die Ansichtskarten niemals in die Welt hinaus gehen, weil sie schon längst entsorgt wurden. Eventuell sind sie bei fremden Menschen gelandet. Vielleicht sind sie in andere Länder verschickt worden. Es wäre möglich, dass sie niemals ankommen. Unter Umständen erreichen sie meine Mutter, unseren Sohn und uns erst nach vielen Jahren. Es gibt bestimmt tausend Erklärungen und Gründe…
Ich habe gelesen, dass eine Postkarte sogar erst nach 14 Jahren den Adressaten erreichte. Also gebe ich die Hoffnung noch nicht auf.
Eines kann ich Euch auf alle Fälle versprechen: Ich werde sofort berichten, wenn eine, zwei oder alle drei Karten angekommen sind.

Mich würde interessieren, welche Erfahrungen Ihr so mit dem Verschicken von Karten und Briefen aus dem Ausland, aber auch aus dem Inland gemacht habt.

Habt Ihr schon einmal eine Flaschenpost verschickt oder gefunden?

Habt Ihr schon einmal eine Nachricht an einem Luftballon gebunden und in die Lüfte steigen lassen?

Lasst uns einfach ein bisschen plaudern und erzählen, was Ihr in dieser Hinsicht erlebt, gehört oder gelesen habt.

 

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Das Experiment

Karl und Pingy

Wo die Liebe hinfällt …

 

6 Kommentare

  1. Ich habe da eine ganz andere Vermutung: Das war gar kein Briefkasten – lach!!! – Oder stand dort Post drauf?? – Siehste!!! – Das ist bestimmt der Grund!
    Ja, ich kenne das auch, dass Post aus dem Ausland ewig unterwegs ist oder gar nicht ankommt. — Schön war die Luftballon-Aktion anlässlich der Hochzeit unserer Tochter. Jeder Gast bekam ein Kärtchen, auf das er notieren musste, was er für das Brautpaar tun würde, wenn jemand das per Luftballon auf die Reise geschickte Kärtchen finden würde. – Es waren über 100 Karten – aber immerhin kamen 9 an: 1 Blumenstauß, eine Einladung zum Eis essen, eine zum Grillen etc. pp. – Kam gut an beim Brautpaar! — Als Kind habe ich mal eine Flaschenpost auf den Weg gebracht. Bis heute hat sie aber noch niemand gefunden! 🙁 — LG Martina

    • Astrid Berg sagt

      Oh nein, da muss ich Dir widersprechen, es war eindeutig ein Briefkasten mit Postzeichen darauf. Wer weiß, wo auch immer die Karten gelandet sind, ob endgültig im Müll, bei anderen Empfängern oder vielleicht klemmen sie ja noch irgendwo in der hintersten Ecke des Kastens ;-). Lassen wir uns überraschen.
      Ich habe auch schon Luftballons mit Karten daran steigen lassen. Leider kam nie eine Antwort. Das ist echt schön, dass das Brautpaar Antwort bekommen hat. Wer weiß, vielleicht taucht Deine Flaschenpost ja noch auf, so etwas soll es schon nach Jahrzehnten gegeben haben.
      LG
      Astrid

    • Astrid Berg sagt

      Noch schöner wäre es, endlich von der Ankunft der verschollenen Karten zu hören ;-).
      Ich wünsche Dir eine gute Woche
      Astrid

  2. Astrid, das war ein „toter Briefkarten“. Wahrscheinlich liegen die Karten immer noch drin. Deshalb hat das Hotel seinen eigenen Briefkasten für die Gäste eingerichtet und versendet die Post zuverlässig. Ich habe von solchen Vorkommnissen auch gehört, gerade im Süden. Die leeren nie Briefkästen. Liebe Grüße Eva

    • Astrid Berg sagt

      Das vermute ich fast auch. Das scheint ein Sammelkasten zu sein, erst wenn nichts mehr hineinpasst, dann wird er wahrscheinlich geleert. Ich hoffe nur, dass die gesammelte Post dann nicht im Müll landet, sondern doch noch verschickt wird. Ich glaube, das wäre dann eine riesige Freude bei den Empfängern, – selbst wenn es noch Jahre dauern sollte.
      LG
      Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.