Dies & Das und sonst noch Was 2018, Gedichte
Kommentare 16

Tränenreiche Liebe

Dein Äußeres ist recht unscheinbar,
doch dein Inneres einfach wunderbar.
Unsere Begegnungen sind von Kürze,
doch in ihnen liegt immer wieder Würze.

Sei dir gewiss, ich brauche dich,
doch du bringst zum Weinen mich.
Kann trotzdem nicht lassen von dir,
auch wenn ich mit Tränen steh vor dir.

Ich versuche mich zu schützen,
doch leider will alles nichts nützen.
Ich bin dir ausgeliefert völlig machtlos,
unsere Beziehung ist niemals problemlos.

Pelle ich dich aus deiner Haut,
dein Inneres mich unschuldig anschaut.
Nun kann ich machen, was ich will,
die Tränen fließen heimlich und still.

Ich dir energisch zu Leibe rücke
und mein Messer ich nun zücke.
Ich schniefe unweigerlich vor mich hin,
obwohl ich nichts Böses habe im Sinn.

In Würfeln, Streifen oder Scheiben,
man kann dich auch gerne zerreiben,
zu Salat, Soße, Fleisch, Suppe -ein Genuss,
niemals wirst du mir zum Überdruss.

Meine tränenreiche Liebe ist dir gewiss,
gibst den Gerichten den richtigen Biss.
Die Rezepte sind da sehr flexibel,
wenn es geht um dich,-liebe Zwiebel.

 

 

 

 

 

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Nie gedacht…

Schnulli

Weiße Welt

16 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.