Für Kinder, Kurzgeschichten, Weihnachten & Ostern
Kommentare 3

Lieber Weihnachtsmann Willi!

Ich weiß, dass Du jedes Jahr unzählige Briefe bekommst und ich weiß auch, dass ich ziemlich spät dran bin. Trotzdem hoffe ich, dass Du meinen Brief liest und mir sogar meinen großen Wunsch erfüllst. Eigentlich sind es mehrere Wünsche, – zwei, um genau zu sein.

Aber jetzt stelle ich mich erst einmal vor:

Ich bin Bruno, der Teddybär und wohne schon ganz lange  in einem Regal  mitten in Bangkok. Ja, das ist ziemlich weit weg, aber hier gibt es keinen richtigen Weihnachtsmann, an den ich mich wenden könnte. Letzte Nacht bist Du mir im Traum erschienen. Du warst mir sofort sympathisch und ich glaube, Du bist ein guter Weihnachtsmann. Bestimmt kannst du mir helfen. Das kann nämlich nur der echte Weihnachtsmann.

Ich wünsche mir so sehr einmal mit Dir auf Tour zu gehen und ein kleiner Weihnachtsmann sein zu dürfen. Das wäre dann schon mein erster Wunsch. Wenn Du mir dann auch noch ein neues Zuhause schenkst, in dem sich ein Mädchen oder ein Junge um mich kümmert, mich lieb hat und dessen Spielgefährte ich sein darf, dann hättest Du auch meinen zweiten Wunsch noch erfüllt und ich wäre überglücklich.

Ich sitze hier nämlich einfach nur so rum. Keiner nimmt mich mit. Warum? Sie haben gesagt, ich sei unverkäuflich und würde zur Dekoration gehören. Das war ja eine Weile ganz lustig, aber nun befinde ich mich schon monatelang hier und demnächst soll umdekoriert werden. Das habe ich gehört, als ich ein Gespräch von zwei Verkäuferinnen belauscht habe. Ja und dann werde ich eingemottet, so haben sie gesagt. Ich will nicht eingemottet werden, was immer das auch ist. Zumindest klingt es nicht gut, eher unheilversprechend.

Ich habe beschlossen, dies nicht über mich ergehen zu lassen und einen Entschluss gefasst. Heute Nacht, wenn alles ganz ruhig ist, haue ich ab. Wenn der Wachmann seine letzte Runde dreht, schleiche ich hinter ihm her. Im Schutze der Dunkelheit schlüpfe ich in die Freiheit hinaus. Es wird nicht einfach sein, aber alles ist besser als eingemottet zu werden. Ich versuche mich dann zu Dir durchzuschlagen… 

Bis bald 

Dein Bruno

 

 

Fortsetzung folgt…

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Weihnachtsmann Willi

Seine letzte Tour

Babette und der Schneemann

 

3 Kommentare

  1. Liebe Astrid,
    da bin ich aber gespannt, was Willi in der Freiheit so alles erlebt!
    Bezaubernder Start einer Weihnachtsgeschichte…
    liebe Dienstagsgrüße
    moni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere