Erdachtes & Erzähltes, Kurzgeschichten
Kommentare 18

Im Märchenland

Es war einmal ein Junge mit braunen Haaren, der ging in die dritte Grundschulklasse…

So könnte die Einleitung zu der Geschichte beginnen, die ich Euch heute hier vorstellen möchte. Der Junge ist unser Sohn und er ging noch zur Grundschule. Ich habe damals in seiner Klasse eine Klassenzeitung ins Leben gerufen und gemeinsam mit den Schülern erstellt.

Der Name der Zeitung lautete:
„Klecksi und Klecksinchen“

und die den heutigen Beitrag betreffende Ausgabe hatte den Untertitel:

„im Märchenland“

 

1200px- Z

Damals haben die Kinder selbst Märchen erfunden und speziell für die Klassenzeitung aufgeschrieben. Außerdem gab es darin Fotos einer Märchenaufführung, ein Märchenrezept, verschiedene Rätsel, einen Bastelvorschlag, ein Brettspiel, einen Baum mit Märchensymbolen zum Raten, Witze, ein Leserätsel und einen gemalten Märchenanfang zum Weitererfinden als Vorschlag für einen Sonntagnachmittag mit den Eltern.

Heute möchte ich Euch das Märchen vorstellen, das unser Sohn damals erfunden und aufgeschrieben hat:

Der Drachenprinz

Es war einmal eine schöne Lichtung im Wald, wo ein Schloss stand. In dem Schloss wohnte eine Königsfamilie. Die Prinzessin hieß Prinzessin Tageslicht und der Prinz hieß Peter. Warum der Prinz den Namen „der Drachenprinz“ erhalten hat? Das erzähle ich euch jetzt:
Der Drache hauste in einer Höhle nicht weit vom Schloss entfernt. Deswegen wurde das Dorf und das Schloss mit Kanonen, Reitern und Bogenschützen bewacht.
Eines Tages feierte der Prinz seinen achtzehnten Geburtstag. Auf der Geburtstagstafel standen die besten Leckereien, die man sich nur erträumen konnte.
Der Drache roch die Geburtstagstorte. Er kam auch sogleich mit Riesenschritten angetapst und spie Feuer. Der Drache wollte das Schloss verbrennen, doch da roch er noch einmal die Torte und weinte riesengroße Tränen.
Durch die Tränen verwandelte sich der Drache in eine schöne Prinzessin. Prinz Peter verliebte sich in die Drachenprinzessin und sie verliebte sich in ihn. Beide heirateten am selben Tag. Von diesem Tag an wurde Peter der Drachenprinz genannt.
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Drachenende

 

1200px- Maerchen2

Es sind ganz tolle Märchen bei der Erstellung dieser Klassenzeitung heraus gekommen. Während ich in der allerersten Ausgabe noch Schwungübungen für die Schüler abgedruckt hatte, wurde diese Klassenzeitung in der dritten Klasse nahezu vollständig von den Kindern unter meiner Leitung erstellt. Sie konnten jetzt schon ganze Geschichten schreiben, haben tatkräftig mitgearbeitet und waren mit Freude an der Erstellung ihrer Zeitung dabei. So schrieb ich damals auch in einem Schlusswort:

„… wir können alle recht stolz auf Euch sein!
Ein ganz, ganz großes Lob!!!
Vielleicht hat Carolin wirklich recht, wenn sie sagt, ‚Ich glaube wir werden alle noch Schriftsteller!‘ “

Ich hoffe Euch hat mein kleiner Ausflug in die Märchenwelt und zum Drachenprinz Peter gefallen.
Den Schülern und mir hat damals die Erstellung der Klassenzeitung sehr viel Spaß gemacht und ich bin froh, dass ich noch meine Exemplare von den verschiedenen Ausgaben aufgehoben habe. Bestimmt werde ich Euch irgendwann noch mehr über „Klecksi und Klecksinchen“ erzählen.

 

Vielleicht möchtet Ihr auch noch das lesen:

Vater und Sohn

Wenn der Vater mit dem Sohn

18 Kommentare

  1. Liebe Astrid,
    ich versuche es immer wieder, aber es gelingt einfach nicht, einen Kommentar
    abzusetzen.
    Mir hat der Ausflug in die Märchenwelt sehr gut gefallen. Ich bin für Märchen immer empfänglich.
    Das hat mir sehr gut gefallen, dass du eine Schülerzeitung mit ins Leben gerufen hast.
    Ich freue mich auf neue Geschichten.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

  2. Astrid Berg sagt

    Liebe Irmi,
    es hat doch funktioniert, der Kommentar ist bei mir angekommen. Danke für Deine Mühe.
    Ich kämpfe momentan mit der Technik. WordPress spielt mir immerzu irgendwelche Streiche. Gestern konnte ich keine Fotos einstellen, heute hat es geklappt, jetzt stimmt mit meiner Startseite etwas nicht. Man hat immer Beschäftigung.
    Den Kindern hat ihre Klassenzeitung sehr viel Freude gemacht und es ist ein schönes Andenken an ihre Schulzeit. Über den Drachenprinz mussten wir lachen, denn er trägt den Vornamen meines Mannes 😉 Ich frage mich, ob das Zufall ist 🙂
    LG
    Astrid

  3. Liebe Astrid, es gibt so viele Möglichkeiten, Kinder für’s Lernen zu begeistern. Am meisten lernen sie doch, wenn sie das, was sie können, in eine auch für sie sinnvolle und tolle Aktion umsetzen können. Dieses elendige SChreiben ist doch wirklich eine Quälerei, aber wenn so etwas Tolles wie eine Zeitung dabei herauskommt, macht das doch schon alles viel mehr Sinn. Jeder fühlt sich gewürdigt und sieht, was er kann und beitragen kann. Wer vielleicht nicht so gut schreiben kann, kann eben malen und trägt so auch zum Gelingen bei. Ganz tolle Sache. Du warst bestimmt eine engagierte und kreative Lehrerin. Davon müsste es viel mehr geben. LG Tanja

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Tanja,
      ich danke dir für Deine lieben Worte. Die Kinder hatten wirklich viel Spaß und jeder war motiviert etwas beizutragen. Und das Thema „Märchen“ ist ohnehin ein großer Motivationsfaktor für Kinder, man kann so viel drum herum machen, spielen, basteln, schreiben, malen, tanzen… die Palette ist groß.
      LG
      Astrid

      • Astrid Berg sagt

        Liebe Martina,
        ich danke Dir für Deine lieben Worte.
        Motivation ist immer wichtig, denn ohne diese macht das Lernen keinen Spaß. Aber leider muss man auch manchmal Dinge tun, die nicht so viel Spaß machen, jedoch notwendig sind. Auch das müssen die Kinder lernen.
        LG
        Astrid

  4. Martina sagt

    Eine ganz großartige Idee war das und ich würde mich freuen, wenn unsere Enkeltochter, die jetzt in die 3. Klasse kommt, auch eine so engagierte Lehrerin vorfinden würde, wie du es warst. Wenn die Kinder mit so viel Feuereifer dabei sind, macht ihnen das Lernen natürlich viel mehr Freude! Und die Geschichte deines Sohnes war 1 mit Sternchen – oder?? LG Martina

  5. Da warst du ja ein kreativer Kopf, der die Kinder angestoßen hat.
    Wie schön, dass sie alle mitgemacht haben.
    Dieses Märchen deines Sohnes ist wunderbar.
    Danke dafür
    Bärbel

    • Astrid Berg sagt

      Schön, dass es Dir gefallen hat, liebe Bärbel. Auch die anderen Schüler haben schöne Märchen oder andere Beiträge verfasst.
      Ich wünsche Dir einen schönen Samstag und schicke Dir LG
      Astrid

      • Christine R. sagt

        Man muss sich wirklich wundern, wie kreativ Kinder sind! Man muss sie nur entsprechend für ein Thema interessieren und motivieren. Schade – so engagierte Lehrer hätte ich mir zu meiner Schulzeit auch gewünscht – vielleicht hätte ich dann viel früher mit dem Schreiben angefangen …
        Liebe Grüße, und einen schönen Sonntag!
        Christine

        • Astrid Berg sagt

          Liebe Christine,
          Kinder sind sehr, sehr kreativ und wenn man sich in Kinderseelen hinein versetzen kann, dann findet man immer auch Motivationsmöglichkeiten.
          Vielleicht hättest du schon zu Schulzeiten Krimis geschrieben, vorstellen kann ich es mir. Ich sehe dich richtig vor mir, wie Du für die Schülerzeitung deine Krimis schreibst. Oder wären es Liebesgeschichten geworden,- wer weiß als Teenager spukt die Liebe vielleicht mehr im Kopf herum 😉
          Ganz liebe Grüße
          Astrid

    • Astrid Berg sagt

      Danke Klaus. Nicht nur die Gebrüder Grimm konnten Märchen erzählen. Nein, Kinder können das auch mit ihrer ganz eigenen Fantasie.
      Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir
      Astrid

  6. Das war aber eine schöne Idee mit der Zeitung. Und so eine kleine hübsche Geschichte hat Dein Sohn geschrieben, alle Achtung. Jungs haben es ja eher nicht so mit der Fantasie und dem Schreiben von Märchen, Mädchen können da mehr ins Schwärmen kommen.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Kerstin,
      ja, die Schüler hatten eine Menge Spaß dabei. Sie haben wirklich alle schöne Märchen erfunden oder andere märchenhafte Beiträge abgeliefert.
      LG und einen schönen Restsonntagabend
      Astrid

  7. Astrid Berg sagt

    Fiona schreibt:
    Liebe Astrid,

    nachdem mein Kommentar mal wieder nicht ankam, nun auf diesem Wege. Ich fand die Idee mit der Schülerzeitung ganz toll, man merkt, dass viel Herzblut darin steckt. Dein Sohn ist ein kreativer Kopf, allein schon der Name „Prinzessin Tageslicht“, und dann noch der Drache, der angesichts einer Torte schwach wurde. Es handelte sich eben um einen weiblichen Drachen, der Junge hatte schon damals psychologisches Gespür!

    Dir einen schönen Tag!
    Liebe Grüße Fiona

  8. Astrid Berg sagt

    Liebe Fiona,
    ich danke Dir, dass Du Dir so viel Mühe gibst und trotz technischer Schwierigkeiten bei mir kommentierst.
    Ja, den Namen der Prinzessin fand ich auch ganz toll. Dein Lob für unseren Sohn werde ich weiterleiten. Er wird sich bestimmt nach all den vielen Jahren noch darüber freuen. Außerdem möchte ich noch klären, wer denn diese Prinzessin ist, denn der Drachenprinz trägt ja den Namen Peter, wie mein Mann, also sein Vater. Sollte ich vielleicht… nein, ich frage ihn! 😉
    LG
    Astrid

    • Astrid Berg sagt

      Danke Klaus,
      ich bin froh, dass jetzt anscheinend alles wieder klappt, denn ich hatte einige technische Probleme auf meinem Blog. Ich wünsche Dir einen angenehmen Tag.
      LG
      Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.