Alle Artikel mit dem Schlagwort: Entscheidung

Lieber Wettermacher!

Was machst du für Sachen? Das ist jetzt aber gar nicht mehr zum Lachen. Du schickst deine Wetterkapriolen ständig. Findest Du das trendig? Was soll das Hin und Her? Langsam muss eine Entscheidung her. Schnee, Hagel, Regen und auch mal Sonne. Verstehst du das unter Wonne? Willst du zeigen Deine Macht? So langsam hege ich diesen Verdacht. Ständig ist von dir und deinem Werk die Rede. Beabsichtigst du eine Fehde? Sollen wir schimpfen auf dich? Das tun wir inzwischen schon heimlich. Und alle sind wir mittlerweile ziemlich empört. Bleiben unsere Wünsche ungehört? Sollen wir bitten inständig? Ich bin mir sicher, das wäre anständig. So bitten wir flehentlich um Frühlingswetter. Wird es dann endlich besser? Wirst du dich uns erbarmen? Wolltest uns sicherlich nur ermahnen, zu Geduld, Hoffen und auch zur Zuversicht. Steht Sonnenschein in Aussicht? Wirst du den Wunsch erfüllen? Wirst mit Sonne und Wärme uns gütig umhüllen, damit wir uns erfreuen an unserem Dasein. Werden wir dann glücklich sein? Zauberst du unser Wunschwetter? Regen, Sonne, Schnee, Hagel oder Donnerwetter. Jedem nach Wunsch und seiner …

Ein Tag mit Hindernissen

Heute ist ein Tag, der besser zum November passen würde, als zum Spätsommer. Wolkenverhangen, trüb und regnerisch. Schon am Morgen als Lara die Augen aufmacht, hat sie schlechte Laune. Ihr Schlaf war unruhig gewesen. Sie hat schlecht geträumt. Lauter wirres Zeug, an das sie sich jetzt nicht mehr erinnern kann. „Das war jetzt also meine erste Nacht in meiner neuen Wohnung?“, fragt sie sich mürrisch. „Was man in der ersten Nacht träumt, das soll sich angeblich erfüllen. Das kann doch nur schief gehen hier. Außerdem kenne ich in dieser Stadt keine einzige Menschenseele, außer Ludmilla Labermann. Und die habe ich gestern schon zur Genüge genossen.“ Lara hätte sich einen anderen Start in den neuen Tag und in ihr neues Leben gewünscht. „Vielleicht war alles ja eine Schnapsidee“, überlegt sie laut. „Aber das Jobangebot des Verlags ist einfach fantastisch und ich freue mich riesig auf meine neue Tätigkeit. Und so habe ich mich halt spontan entschlossen in die Großstadt zu ziehen. Ich habe keine Ahnung, ob diese Entscheidung nun richtig oder falsch war.“ Lara entschlüpft dem …

Unser zweites Kennenlernen

Ich habe ja schon in einer der ersten Bloggeschichten erzählt, wie mein Mann und ich uns 1976 kennengelernt haben. Dieses Zusammentreffen fand damals auf dem Schulhof statt und rief bei mir eine Art Verwunderung hervor. Aber wir sollten uns noch ein zweites Mal kennenlernen, obwohl wir uns zu diesem Zeitpunkt schon über drei Jahre hinweg fast täglich gesehen hatten. Das klingt kompliziert, ist es aber nicht: Peter und ich drückten die letzten drei Jahre unserer Schulzeit gemeinsam die Schulbank. Wir waren bis zum Abitur in einer Jahrgangsstufe und besuchten sogar teilweise die selben Kurse, aber auch das habe ich schon erzählt. Wir waren Schulkameraden, ansonsten ging jeder seiner Wege. Aber Peter hatte einen Freund, im Grunde genommen war es sein bester Freund, T. Er war groß und schlank und hatte nur Augen für mich. Ich jedoch nicht für ihn, aber er ließ nicht locker. Immer wieder suchte er meine Nähe. Da ich ihn nicht vor den Kopf stoßen wollte, war ich freundlich und nett zu ihm, allerdings eher auf eine unverbindliche Art. Eines Tages, es …