Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schlaf

In der Hütte des Alten (7)

„Stell Dir vor, lieber Weihnachtsmann Willi, wir hatten ihn tatsächlich gefunden: Den alten weisen Mann im tiefen und dunklen Wald….“  Nach einer wie dem Schneemann und Teddybär Bruno schien unendlich langen Zeit, erwacht endlich der Alte. Er schüttelt sich, als wolle er seine Träume abschütteln und schlurft zur Tür, um diese zu öffnen. Jetzt können die beiden Wanderer ihn erst so richtig erkennen und haben ein und denselben Gedanken: „Alt ist er schon, sogar ziemlich alt. Hoffentlich kann er sich noch an Weihnachtsmann Willi erinnern.“ In der Hütte ist es kuschelig warm, denn in einem Kamin lodert ein Feuer, dessen Wärme den kleinen Raum ausfüllt. Aber von dem Greis kommt ihnen eine menschliche Kälte entgegen, die sie sich zunächst nicht erklären können und die sie trotz Wärme frösteln lässt. „Was wollt Ihr von mir?“, grollt er ihnen mit einer tiefen Stimme entgegen. „Ich bin Hugo, der Waldmensch und lasse mich hier nicht vertreiben. Hier bin ich und hier bleibe ich, bis mich unser Herrgott zu sich ruft.“ Nachdem ihm Bruno versichert hat, dass es ganz …

Kuschelig

Wo ist sie nur hin, die liebe Sonne, die bringt soviel Freud und Wonne? Es ist neblig, trüb und auch kalt, so ist der November halt. Ich mag gar nicht mehr lange raus, trotz Pelz ist die Kälte mir ein Graus. Drinnen gibt es Futter und Leckerei, aber auch sonst noch allerlei. Frauchen macht es kuschelig warm und nimmt mich auch auf den Arm. Sie hat für mich viele schöne Decken, zum Kuscheln bis zum Wecken. Ich zähle dann ein paar Schäfchen und mache mein Mittagsschläfchen. Hinterher bin ich wieder so richtig fit und mit dem November quitt. Strolche ein bisschen um die Ecken, vergessen sind die warmen Decken. Flüchte erst wieder bei Wind und Regen, ins warme Haus, welch ein Segen. Sammele dort für den neuen Tag Kraft, der alte hat mich ziemlich geschafft. Träume gern von den kleinen Mäuschen, ohne zu verlassen das Häuschen. Ein Katzenleben ist doch eine Pracht, nicht nur, wenn die liebe Sonne lacht. Mach auch Du das Beste aus dem Tag, so dass er Dir gefallen mag.     …

Kleidersammlung

  Heute möchte ich es einmal wagen und sozusagen ein As im Ärmel haben. Ob ich es kann aus dem Ärmel schütteln, daran wage ich zu rütteln. Alles unter einen Hut zu bringen, wird mir dies in meinem Gedicht gelingen? Es kann nicht mehr als in die Hose gehen, so sag ich mir, ihr werdet es schon sehen. Gut, ich gebe es ja schon zu, ich bekomme Fracksausen im Nu. Ich werde einfach darauf vertrauen, dass mir niemand wird den Frack verhauen. Auf die Socken mache ich mich, zu betrachten unsere Sprache an sich. Ihre Redewendungen sind hier zu nennen, die wir wie aus der Westentasche kennen. Nicht um Kopf und Kragen reden, niemals jemand auf den Schlips zu treten, nicht sein Mäntelchen hängen nach dem Wind, so lernt es schon jedes Kind. Niemand unter dem Pantoffel stehen will, oder gar an Mutters Rockzipfel hängen will, nicht aus den Puschen kippen oder sich ducken, um nicht am Ende dumm aus der Wäsche zu gucken. Sich in kein Korsett zwängen lassen, etwas mit Samthandschuhen anfassen, sich …

Babette und der Schneemann

    Es drücken sich Tobi und Toni an der Scheibe die Nasen breit, der Raum ist erfüllt von Jubel und Heiterkeit. Sie singen im Chor gar laut: „Juhu, es schneit, es schneit!!! Bald nun ist die liebe Weihnachtszeit.“ Mit Jacke, Schal und Mütze sie hinaus auf die Straße geh’n, dort lassen sie sich die Flocken um die Nase weh’n. Im Garten dann die Schneeballschlacht entfacht, wie herrlich, welche Freude der Schnee doch macht. Sie lachen und tanzen mit den Flocken um die Wette, und landen vor der Haustür der alten Babette. Geschreie und Gejohle erweckt diese aus ihrem Mittagsschlafe, Ihr ahnt es schon, dies wird nicht bleiben ohne Strafe. Tobi und Toni dicke Kugeln für einen Schneemann rollen, Babette sich aus dem Bette erhebt mit Grollen. Im Nachthemd sie durch die Wohnung schleicht, verärgert über Lärm und Radau sie die Tür erreicht. Ein Ende sie will diesem Toben nun schlagartig setzen und den Hund auf die Störenfriede hetzen. Tobi und Toni flüchten vor dem Gespenst im Hemd und Waldi sie freudig verfolgt, weil er …