Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bitte

Zwingend notwendig

Monatelang habe ich nicht an euch gedacht, wer weiß, wo und wie ihr die Zeit habt verbracht. Ich habe euch nicht gebraucht und ihr wart einfach abgetaucht.   Darüber war ich auch überhaupt nicht traurig, doch nun bin ich doch schon recht übellaunig. Ich sehne euch echt herbei, seid mir nicht mehr einerlei.   Meine Bitte an euch alle ist wirklich dringend, eure Anwesenheit notwendig und zwingend. Aus diesem einen Zwecke, suche ich in jeder Ecke.    Mit euch ist es gemütlich und auch warm, ohne euch schlägt jetzt alles in mir Alarm. Sollt mich nicht nur zieren, sollt verhindern mein Frieren.   Ohne Handschuh, Mütze und auch Schal, ist des Winters Frost und Kälte ziemlich fatal. Mit euch ist in allen Lagen, des Winters Kälte zu ertragen.   So dient ihr mir in der kalten Winterszeit, wenn der warme Sommer ist noch weit. Werdet verstaut dann wieder, bis uns frieren erneut alle Glieder.   Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen: Opa Heinrich Eiskalt Das sind wir  

Die Bitte

Professor Konfusi ist unterwegs. Er hatte eine Besprechung mit einem Kollegen und will gerade in sein Auto einsteigen, als das Handy klingelt. „Konfusi“, meldet er sich kurz. „Hallo, mein Lieber, ich bin’s, deine Angetraute“, hört er die Stimme seiner Gattin. „Könntest du mir bitte einen Gefallen tun und ein Rezept beim Arzt abholen?! Ich müsste sonst nochmal extra in die Stadt fahren, aber wenn du…“ „Kein Problem, ich geh gleich mal hin und dann komme ich nach Hause.“ Gesagt, getan. Und damit ist die Aktion sowohl bei seiner Frau als auch bei ihm abgehakt und vergessen. Erst am nächsten Tag fällt die Angelegenheit seiner Frau wieder ein. „Wo sind eigentlich die Medikamente?“, erkundigt sie sich. „Welche Medikamente?“, fragt Professor Konfusi zurück. „Sag nur, du hast das Rezept gestern nicht abgeholt?“, erkundigt sich seine Gemahlin. „Ja doch, klar!“, und nach einer kurzen Pause fügt er hinzu: „Sollte ich auch gleich die Medikamente in der Apotheke holen? Das wusste ich jetzt nicht“, gibt er zu und blickt völlig unschuldig drein. „Das kann man sich aber denken.“ Seine …