Für Kinder, Gedichte, Weihnachten & Ostern
Kommentare 8

Probleme im Osterhasenland

Familie Hoppel ist in großer Aufregung ununterbrochen
bereits schon seit ein paar Wochen.
Wie jedermann weiß, ist das Osterfest nun schon bald
mit der großen Eiersuche im Wald.

Vater Hoppel kommen schreckliche Neuigkeiten zu Ohr,
denn es stehen große Probleme bevor.
Die Hühner klagen, über zu viel Arbeit, wenig Personal,
wollen streiken, die Arbeit niederlegen total.

Der Familienrat trifft sich ganz dringend und sofort,
Osterhasen benötigen der Hühner Support.
Familie Hoppel braucht eine Lösung für das Problem,
denn die Situation ist äußerst unbequem.

„Wie nur kann man die Hühner entlasten geschwind?“,
fragt nun Hops, das Osterhasenkind.
Er hat sich auf’s Eiermalen mit bunten Farben gefreut,
will anfangen damit noch heut.

Mutter Hoppel hätte da vielleicht eine brauchbare Idee,
erwägt sie beim Nachmittagskaffee.
Voller Hoffnung richten sich die Blicke gespannt auf sie,
überlassen alles ihrer Fantasie.

Eine Legefabrik voller Hennen existiert hinter dem Wald,
die armen Tiere sterben schon bald.
Sie sind eingesperrt in Käfigen, klein und eng zum Eierlegen,
können sich nur unter Schmerzen bewegen.

„Wir müssen sie unbedingt und ganz schnell befreien,
denn ihre Qual ist zum Schreien.“
Familie Hoppel will sie erretten bei Nacht und Nebel
und öffnen aller Käfige Hebel.

„Hier bei uns im Wald haben sie ein besseres Leben
und können uns ihre Eier geben.“
Schon in der nächsten Nacht schreiten sie zur Tat,
gründen ihren eigenen Hühnerstaat.

Nun ist gelöst zum Glück das fatale Personalproblem
und die Legefabrik zerstört außerdem.
Die Ostervorbereitungen sind in vollem Gange überall
ob auf Feld, Wiese oder im Stall.

Es freuen sich alle Hühner, Osterhasen und auch Kinder.
Wer wird wohl der größte Ostereierfinder?
Ostereier von glücklichen Hühnern vorzüglich schmecken,
drum lasst uns den Ostertisch decken.

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Klein Astrid und der Osterhase

Das fliegende Ei

Osterhasenabenteuer

 

8 Kommentare

  1. hatte da nicht eine “ Ministerin voller Gnaden für Feld/Wald und Getier schon vor 2 Jahren!!! die Idee die grausame Käfighaltung für Hühner per neues Tierschutz – Gesetz zu verbieten!!!!!!!???!!!!!!!!!!!!!!doch seit diesem “ Versprechen“ ist nichts derartiges geschehen!
    somit bleibt bei deiner hübschen Osterhasen – Gedicht – leise Geschichte doch ein berechtigt leise erhobener um Aufmerkeit mahnender Zeigefinger für mich zurück….finde ich gut! _

    ob die Kinder die die buten Eier im Garten suchen dürfen – wohl wissen, – auf welche Weise immer noch zu unser aller Jammer viele der hübsch- bunten Eier entstanden sind…?
    Mir tun die Bilder solch gequälter Tiere einfach weh…
    und ich kann dem Osterhasen keine rechte Freude mehr abgewinnen, deinem hübschen gedicht aber schon…
    liebe Ostergrüße….herzlichst angel

    • Astrid Berg sagt

      Ja, liebe Angel, erst neulich konnte man im Fernsehen wieder schreckliche Bilder sehen. Wie kann man Tiere nur so leiden lassen?! Sie empfinden doch auch Schmerzen…
      LG
      Astrid

  2. Brigitte sagt

    Liebe Astrid, einen herzlichen Ostergruß.
    Ich wünsche Dir Sonnenschein, Wärme und Feiertagsstimmung.
    Als wir im Urlaub bei Waren/ Müritz, sind die Hühner immer am Waldrand zum Eierlegen.
    Damals war unser Junge 3 Jahre und alle Urlauberkinder suchten zum tägl. Frühstück die frischen Frühstückseier. Das war zusätzlich ein großer Spaß für die Kinder.
    Bleib gesund und tschüssi Brigitte.

    • Astrid Berg sagt

      Das ist natürlich ein richtiges Erlebnis für die Kinder und die Frühstückseier haben sicherlich nochmal so gut geschmeckt. Bestimmt können sich deine zwei Söhne noch daran erinnern, denn so etwas bleibt im Gedächtnis.
      Ich wünsche Dir ein schönes Osterfest, auch wenn Corona uns alle einschränkt. Wollen wir hoffen, dass alles wieder besser wird.
      Liebe Ostergrüße zu Dir nach Berlin.
      Astrid

  3. oh jaaa

    das haben die Hasen gut gemacht
    glückliche freilaufende Hühner legen bestimmt bessere Eier
    als ihr armen Verwandten im Käfig

    einen schönen Palmsonntag

    Rosi

    • Astrid Berg sagt

      …und besser schmecken sie auch noch.
      Hab einen angenehmen Sonntagnachmittag und sei ganz herzlich gegrüßt von mir.
      Astrid

  4. Das ist ein wunderschönes Gedicht, liebe Astrid. Schon sind zwei Probleme gleichzeitig gelöst und Hops kann schon mal die Farben mischen.
    Liebe Grüße und noch einen schönen Rest-Sonntag.
    Traudi

    • Astrid Berg sagt

      Würden sich doch alle Probleme so einfach lösen lassen 😉.
      Auch Dir wünsche ich einen schönen Sonntagnachmittag.
      LG
      Astrid

Schreibe einen Kommentar zu Rosi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.