Gedichte, Kurzgeschichten
Kommentare 8

Glücksgedanken

Alle Menschen wünschen sich Glück,

am besten davon ein ganz großes Stück.

Sie schenken sich Glücksbringer

als Schmuck oder Deko fürs Zimmer.

 

Glück hat viele verschiedene Facetten,

für jeden passend, da kann ich wetten.

Das Glück muss man nicht suchen,

man kann es auch nicht buchen.

 

Es kommt daher, wenn es will,

mit Getöse oder ganz heimlich und still.

Es gibt sich nicht sofort zu erkennen,

man kann ihm nicht nachrennen.

 

Mancher sieht es nur im Reichtum,

Besitz, Geld und auch im Konsum.

Der andere wartet tatenlos,

hofft, es fällt ihm in den Schoß.

 

Man denkt, Glück schenkt Zufriedenheit.

Oder Zufriedenheit Glück schenkt jederzeit?

Wer weiß das schon so genau?

Hinterher sagt man, ist man schlau.

 

Eines jedoch, das ist ganz sicher und gewiss,

es gibt immer einen guten Kompromiss.

Gib ein bisschen Glück einfach weiter,

denn das macht auch andere heiter.

 

Verschenke ein kleines Lächeln jeden Tag,

das bestimmt zu Dir zurückkommen mag.

Das ist dann ein kleines Stück,

von deinem persönlichen Glück.

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Glück im Unglück

Glückshormone

Oma Lena und ihre Schatztruhe

 

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Astrid Berg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.