Meine Plauderecke, Reisen
Kommentare 11

Der April weiß nicht, was er will

Am Sonntag hatten wir richtig tolles Frühlingswetter, das uns hinaus in die Natur gelockt hat.

 

Bei 21 Grad zog es uns wieder einmal in den Spreewald. Dieses Mal fuhren wir nach Lübbenau.

Im Ort selbst war uns zuviel los. Eigentlich marschieren wir in solchen Fällen von Lübbenau nach Lehde, aber meine Mutter war mit ihrem Rollator dabei und so zogen wir es vor eine große Runde durch den Schlosspark zu drehen.

Seltsamerweise taten das nur ganz wenige Menschen, was in Corona-Zeiten von Vorteil ist. Der Park war fast menschenleer, jedenfalls zu dem Zeitpunkt, als wir ihn besuchten.

Auf unserer Runde durch den Schlosspark näherten wir uns wieder unserem Ausgangspunkt. Zuvor fotografierte ich noch schnell das Schloss von der Seite.

Was wäre ein Spaziergang im Spreewald ohne einen Heuschober gesehen zu haben? 😉Das langgestreckte Fachwerkhaus auf der linken Seite nennt man auch das „Efeuhaus“, weil es einst vollkommen von Efeu umwuchert war. So ist es zumindest auf einer der Infotafeln zu lesen. Heute beherbergt es Hotelgäste, ebenso wie das Schloss.Tja, was soll ich sagen: Wir hatten am Sonntag echt Glück mit dem Frühlingswetter. Heute Morgen schneite es. Frau Holle hatte anscheinend noch einmal Lust ihre Betten auszuschütteln.

Ich finde, Frau Holle ist doch nun auch schon eine ältere Frau, die sich Ruhe gönnen und ihren Sommerschlaf halten sollte. 😉 Ich jedenfalls mag dieses Hin und Her gar nicht. Der Frühling ist mir eindeutig lieber, aber der April weiß ja bekanntlich nicht, was er will.

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Jetzt fängt mein neues Leben an

Märchenhafter Taubenschlag

Aktionsgemeinschaft „Saubere Umwelt“

 

 

 

11 Kommentare

  1. So schön still ist es auch eher selten im Spreewald. Wir wollten ja in unserem Kurzurlaub vor Ostern auch hin, aber wir blieben dann doch in der Nähe.
    Wenn wir wieder dürfen, dann aber los und Kahn fahren, Leinöl kaufen 🙂
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Astrid Berg sagt

      Es waren schon ein paar Kanus auf dem Wasser. Die Spreewaldkähne waren allerdings nicht zu sehen. Ich hoffe doch, dass im Sommer auch das wieder möglich sein wird.
      LG
      Astrid

  2. Ja, der April weiß wirklich nicht, was er will. Wir hatten wettermäßig das volle Programm: Schneegestöber mit eiskaltem Wind bis hin zu den warmen Sonnenstrahlen. Wir nehmen wie es kommt und machen das Beste daraus. – Und freuen uns auf den Frühling.
    Liebe Grüße
    Traudi

    • Astrid Berg sagt

      Ich freue mich schon sehr auf den Frühling. Normalerweise wären wir schon längst auf Teneriffa gewesen und hätten dort die Sonne genossen, aber leider gibt es ja das blöde Coronavirus. Letztes Jahr mussten wir deshalb unseren Urlaub abbrechen und unsere geplante Kreuzfahrt fiel ebenfalls aus. Aber man muss das Beste aus allem machen.
      LG
      Astrid

    • Astrid Berg sagt

      Man muss jeden Sonnenstrahl ausnutzen und der Spreewald ist in jedem Fall immer einen Ausflug wert.
      LG
      Astrid

  3. Liebe Astrid,
    bei uns wusste schon der März nicht, was er will, und beim April verhält es sich nicht anders. Mal Schnee, mal Sonnenschein, mal 0 Grad, mal 20… Das führt bei meinem Mann und mir leider zu häufigen Wetterfühligkeitskopfschmerzen. Aber wir lassen uns davon nicht unterkriegen und unternehmen so oft wie möglich schöne Ausflüge – wir ihr ja ebenfalls. Toll, dass auch deine Mutter mit dem Rollator dabei sein konnte. Der schöne Park erinnert mich samt Schloss und Gewässer sehr stark an den Schlosspark von Laxenburg, der sich ganz in unserer Nähe befindet und den wir während des Lockdowns auch schon besucht haben. (Nur Fachwerkhäuser gibt es dort leider keine. Schade, ich sehe sie so gerne!) Wirklich verblüffend, dass bei so schönem Wetter so wenige Parkbesucher unterwegs waren. Hier staut es sich zur Zeit (vor allem natürlich an Wochenenden und Feiertagen bei Schönwetter) in Parks und bei anderen Ausflugszielen. Aber wir schaffen es zum Glück immer wieder, den Menschenmassen zu entfliehen.
    Es war gut, dass du mir deinen Kommentar auch per Mail geschickt hast – diesmal hat es auf dem normalen Weg mal wieder NICHT geklappt… (Sehr seltsam…) Vielen Dank dafür!
    Hab eine gute neue Woche,
    herzlichst, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2021/04/marillen-erlebnisweg-und-gottweig.html

    • Astrid Berg sagt

      Es waren viele Menschen unterwegs, allerdings hielten diese sich nahezu alle im Ort auf. Sie standen zum Beispiel vor der Eisdiele in der Schlange. Wir holten uns das Eis in einer anderen Ortschaft, an einem kleinen versteckten Stand ohne Warten. Es war super lecker.
      Herzliche Grüße und bleibt gesund.
      Astrid

    • Astrid Berg sagt

      Wir sind ebenfalls immer bemüht den Menschenmassen zu entkommen. Bisher ist es uns ganz gut gelungen. Hoffentlich darf man irgendwann wieder richtig kontaktfreudig sein.
      Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und schicke Dir liebe Grüße.
      Astrid

      • Liebe Astrid,
        ja ich freue mich ebenfalls schon auf die Zeiten, wo man wieder richtig kontaktfreudig sein darf 🙂 Eis haben wir uns in diesem Jahr auch bereits ein erstes geholt – im Rahmen unserer letzten Komparsentätigkeit (siehe aktueller Post) waren wir in einem Park, wo es eine Eisdiele gab. Derzeit ist mir allerdings zu kalt, um auch nur an Eis zu denken…
        Alles Liebe und ein schönes Wochenende,
        Traude
        https://rostrose.blogspot.com/2021/04/sonnengelbe-tage-stift-gottweig-co.html

        • Astrid Berg sagt

          Oh, Eis kann man immer essen, wenn es draußen zu kalt ist, dann eben in der warmen Stube 😉.
          Liebe Freitagabendgrüße von
          Astrid

Schreibe einen Kommentar zu Traude "Rostrose" Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.