Kurzgeschichten
Kommentare 7

Am letzten Tag 

Gitte hat beim Aufräumen ihrer Schubladen im Wohnzimmer einen Fund gemacht, der sie an alte Zeiten denken lässt: Damals hat man noch Briefe auf schön verziertes Briefpapier geschrieben, – mit der eigenen Handschrift.

„Schade“, denkt sie „das war viel persönlicher als die heutigen E-mails oder Kurznachrichten auf dem Handy. Ich sollte mal wieder einen Brief schreiben.“

Und sie weiß auch sofort an wen. Ihre Freundin Kathi würde sicherlich freudig überrascht sein. Aber was sollte sie schreiben. Gute Wünsche zum Neuen Jahr,- ja sicher, aber damit füllte man keinen seitenlangen handgeschriebenen Brief.

„Was hat man denn früher so geschrieben?“, überlegt sie. „Genau, einfach irgendwelche Erlebnisse hat man sich mitgeteilt und damit den Empfänger am eigenen Leben teilhaben lassen.“

Da fällt ihr auch wieder die Begebenheit von neulich ein. Sie musste herzhaft lachen, als ihr Mann Werner ihr davon berichtet hatte und auch Gitte würde dies zum Schmunzeln bringen. Also suchte sie ihren alten Füllfederhalter heraus, legte eine Patrone ein, die hoffentlich noch nicht ausgetrocknet war und legte los. 

„Wie hat man eigentlich immer einen Brief angefangen? Ach, ja…“

Liebe Kathi,

ich hoffe, es geht Dir gut und Du bist fröhlich in das Neue Jahr gekommen. Wir wünschen Dir alles Liebe und Gute und vor allen Dingen Gesundheit für das Neue Jahr. 

Bei uns ist alles in Ordnung, wir sind gesund und munter. 

Vorgestern hatte ich mein Kaffeekränzchen bei mir zu Hause. Dieses Mal haben wir uns nicht nachmittags getroffen, sondern ich hatte alle für den Abend zum Raclette eingeladen. Am Vormittag schickte ich meinen Mann noch los, um Baguette zu kaufen. 

Du fragst Dich nun sicherlich, warum ich Dir eine solche Banalität schreibe. Naja, Du kennst doch meinen Werner, mit ihm erlebt man immer etwas und so war es auch an diesem Tag. Obwohl ich es nur aus der Berichterstattung meines lieben Mannes kenne, kann ich es mir sehr bildhaft vorstellen:

Mein Werner ging also zum Bäcker und kaufte das Baguette. Mit der Einkaufstüte schwenkend marschierte er die Straße entlang. Er wollte an diesem Tag zu Fuß gehen und nicht wie sonst die Einkaufstour mit dem Auto erledigen. 

Auf seinem Weg kam er an einem Metzgerladen vorbei, den wir sonst nur immer aus dem Auto herausgesehen hatten. In den über zwanzig Jahren, die wir nun schon hier in der Gegend wohnen, hatten wir uns oft vorgenommen dort einzukaufen. Allerdings befanden wir uns dann meist auf der Rückfahrt von unserer Einkaufstour oder hatten noch genügend Vorräte zu Hause. 

Doch diesmal ergriff Werner die Gelegenheit beim Schopfe und ging in Richtung Eingangstür. Im Augenwinkel nahm er ein Schild im Fenster wahr, aber das interessierte ihn nicht, denn ein Geruch von geräucherter Wurst stieg ihm in die Nase und entfachte seinen Appetit darauf.

„Einen wunderschönen Tag wünsche  ich Ihnen“, trällerte er der Verkäuferin fröhlich entgegen. (Du kennst ja meinen Mann, er ist immer guter Laune.)

„Was duftet denn hier so?“, fragte er und sah sich erstaunt im Laden um.

„Das ist unsere ‚berühmte‘ geräucherte Mettwurst, die schon zahlreiche Preise gewonnen hat. Auf vielfachen Wunsch unserer Kunden gibt es diese heute ausnahmslos und es ist fast alles schon vorbestellt“, erklärte die Verkäuferin.

Erst jetzt fiel Werner auf, dass im gesamten Laden überall nur Mettwürste hingen. Sonst gab es nichts.

Die Verkäuferin sah sein verdutztes Gesicht und zuckte mit den Schultern.

„Wir schließen gleich!“

„Oh!“, meinte Werner, „da habe ich ja Glück gehabt, dass ich vor der Mittagspause noch schnell hier herein gehuscht bin. Ich habe einfach die Gelegenheit ergriffen.“

„Ja“ antwortete die Frau wieder. „Aber wie gesagt, wir schließen.“

„Sie müssen wissen“, erklärte mein Mann. „Wir wohnen schon seit über 20 Jahren im Nachbardorf und haben uns immer vorgenommen mal hier einzukaufen. Hätte ich gewusst, wie köstlich es hier duftet, wäre ich schon viel früher gekommen.“

„Das hätte mich sehr gefreut, Sie als Kunde unseres langjährigen Familienunternehmens bedienen zu dürfen“, klang es von der anderen Seite der Verkaufstheke.

Erst jetzt fiel Werner das traurige Gesicht der Verkäuferin auf und er nahm mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an, dass es nicht an seinen verspielten zwanzig Jahren lag. Allerdings wollte er nicht nachfragen, da dies neugierig und indiskret gewesen wäre. Leicht irritiert, bezahlte er, nahm seine Wursttüte verabschiedete sich freundlich und ging.

Als er vor dem Geschäft stand und nochmals durch die Scheibe in den Verkaufsraum blickte,  fiel ihm wiederum das große Schild im Fenster ins Auge. Jetzt verstand Werner plötzlich alles: Das traurige Gesicht der Verkäuferin und ihre Worte, aber auch das Missverständnis. Mit großen Buchstaben stand hier nämlich geschrieben:

„Nach 100 Jahren schließen wir am letzten Tag des Jahres, bedanken uns bei unseren Kunden und wünschen alles Gute!“

 

Tja, liebe Kathi, sicherlich musstest Du genau wie ich zunächst über diese Begebenheit lachen. Aber es gibt immer verschiedene Sichtweisen, – so ist eben das Leben. Nicht immer sind lustige Geschichten für alle Beteiligten lustig. 

….

….

Liebe Grüße

Deine  Gitte, die sich sehr über einen Brief von Dir freuen würde.

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Brief an die Oma

Oma Lena und ihre Schatztruhe

Der gekaufte Bräutigam

 

7 Kommentare

  1. So ist es. Früher gab es nur den Postweg. Und wir haben viel geschrieben. Heute geht alles schneller mit dem Handy oder als Mail. So können aber auch Bilder verschickt werden und man bekommt schneller Antwort.
    Wir haben bei uns einen Fleischerladen, da wird vieles selbst hergestellt. Es wird vor Ort geschlachtet, verarbeitet, geräuchert. Mit Preisen ausgezeichnet. Aber ob junge Leute eines Tages übernehmen werden? Es wäre schade, denn wir essen nur Wurst von da. Das Fleisch kommt von einem Missionshof, Bio-Ware. Und der Metzger ist auch Jäger, es gibt immer frisches Wild. Was will man mehr?
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Astrid Berg sagt

      Irgendwie kann man sich Handy, Email und Internet gar nicht mehr wegdenken. Wie haben wir nur früher ohne das alles gelebt? Es hat wohl alles seine Vor- und Nachteile. Eigentlich möchte ich es auch nicht mehr missen, aber ab und zu mal einen persönlichen handschriftlichen Brief schreiben, das hat schon was 😉.
      Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche.
      LG
      Astrid

  2. Barkat sagt

    So beautiful & interested story. Amazing words written in letter. So advisable post. Good experience share in letter. I like. Iam so happy.✍️🌷

  3. oh jaa..
    ich habe früher sehr gerne Briefe geschrieben
    und ich habe (fast ) alle noch die ich bekommen habe 😉
    zumindest die von ganz früher..
    und mit einer Jugendfreundin die ich als 14 jährige im Urlaub am Bodensee getroffen habe
    schreibe ich immer noch zur Weihnachtszeit
    dann gibt es einen Überblick über das vergangene Jahr
    sie ist aus Münschen..
    ich habe sie einmal besucht (da musste ich zur Messe dort hin )
    und sie hat mich einmal hier besucht
    ich freue mich jedes Jahr auf ihren Brief

    ich wünsche dir noch ein frohes neues Jahr

    Rosi

    • Astrid Berg sagt

      Das ist sehr schön, denn solche langen Brieffreundschaften gibt wirklich selten.
      Auch ich wünsche Dir alles Gute für das Jahr 2022.
      Liebe Abendgrüße und ein schönes Wochenende.
      Astrid

  4. Liebe Astrid,
    – das war Gedankenübertragung – gerade komme dein Kommentar herein. Danke dafür und für die guten Wünsche. (habe übrigens schon wieder etwas neues gepostet).
    Auch ich wünsche dir und all deinen Lieben ein gesundes und glückliches neues Jahr. Ich hoffe, ihr seid alle gut hineingerutscht.

    Was das Briefe schreiben betrifft: Ich hatte eine sog. „Ferien-Freundin“. Jedes Jahr in den Ferien war ich bei meiner Oma im Allgäu.
    Ein Mädchen aus Bregenz verbrachte in dem Ort ebenfalls ihre Ferien bei Verwandten. Wir wurden Freundinnen und waren ein Herz und eine Seele. Jahrelang schrieben wir uns. Dann verlief dies alles im Sande. Warum weiß ich nicht mehr. Was würde ich heute geben, sie zu treffen. Habe recherchiert – erfolglos.
    Ich will damit nur sagen, wie schön es doch war, Briefe zu schreiben. Heute gibt es E-Mails etc. – Ist ja auch ok. Aber das „Herzliche“ und Persönliche geht hier verloren.
    Ich schreibe heute noch Briefe und meine Glückwunschkarten verschicke ich meist auch mit der Post. Und ich freue mich genauso auf einen von Hand geschriebenen Brief.

    Liebe Grüße
    Traudi

    • Astrid Berg sagt

      Eigentlich schreibe ich hauptsächlich noch Briefe an meine Mutter und manchmal an meine weiter entfernt lebende Freundin. In beiden Fällen ist es mehr als Überraschung gedacht, denn sowohl mit meiner Mutter als auch mit meiner Freundin telefoniere ich meistens.
      Als du von deiner Ferienfreundschaft geschrieben hast, dachte ich fast du erzählst aus meinem Leben. Auch ich hatte über viele Jahre hinweg eine Freundin, die ich jedes Jahr im Urlaub getroffen habe. Die Nachbarn meiner Großtante und meiner Uroma waren nämlich Onkel und Tante dieser Freundin. Das letzte Mal haben wir uns mit unseren damals kleinen Kindern zufällig wieder getroffen.
      LG
      Astrid

Schreibe einen Kommentar zu Astrid Berg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.