Gedichte

Zu verschenken

Ich habe nichts zu verschenken,
wird gar mancher Mensch jetzt denken.
Doch es ist kein Geld und kein Gut,
man braucht dazu noch nicht einmal Mut.

Es ist nicht groß, eher recht winzig,
du kannst es geben auch noch mit neunzig.
Diese Gabe macht nicht arm, aber reich
und zwar im selben Moment und sogleich.

Gib es Menschen, die du kennst,
aber auch solchen, die du Fremde nennst.
Du bekommst es sicher zurück,
es schenkt allen ein Stückchen vom Glück.

Sogar du kannst dich beschenken,
selbst dann wird es dir niemand verdenken.
Zu jeder Stund’ und Tageszeit
es ist willkommen überall und sogar weltweit.

Jeder wird es sofort verstehen,
Keine Bedenken: Es wird nicht schiefgehen.
Es ist in dir selbst verborgen,
drum beginne damit schon am frühen Morgen.

Ein kleines Lächeln ist es nur,
gib dir einen Ruck und sei nicht so stur.
Es tut dir gewiss nicht weh,
ist zart und rein wie der Kuss einer Fee.

Drum lächele jeden einzelnen Tag,
es allen Freude und Kraft zu geben vermag.
Ich schicke mein Lächeln zu Dir,
gib es weiter, so kommt es auch wieder zu mir.

 

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Astrid, Opa und das Eis

Großvaters Haus

Vater und Sohn

8 Kommentare

  1. gerne gebe ich dir mein Morgenkächeln zurück dass sich wie von selbst über mein gesicht ausbreitet wenn ich dein schönes gedicht lese,,,
    lächeln und Lachen ist unbezahlbar…
    herzlichte Grüße in deinen Tag und ich denke mir, schön, wenn man am frühen Morgen so schöne Gedichte schreibt
    angel

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Angelface,
      ich danke Dir für Dein Lächeln, aber auch für Deine treuen Besuche auf meiner Seite. Wir sollten es niemals vergessen unseren Mitmenschen, aber auch uns selbst ein Lächeln zu schenken. Lächeln und Lachen gibt Kraft und macht manche Dinge leichter.
      Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Bei uns muss man heute den Schatten suchen, denn inzwischen haben wir 30 Grad und die Temperatur soll noch auf 32 Grad steigen.
      Herzliche und sonnige Grüße
      Astrid

  2. Liebe Astrid,
    schon meine Tante schrieb mir vor 60 Jahren das Gedicht von Christian Morgenstern – Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte, durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann – in mein Poesie-Album. Es hat mir damals, mit 9 Jahren, schon sehr gefallen.
    Auch dein Gedicht beschreibt dieses „Wundermittel“ sehr treffend und schön.

    Liebe Grüße
    Traudi

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Traudi,
      wie man sieht ist die Wirkung eines Lächeln zeitlos und es kann darüber hinaus von jedem Menschen verstanden werden. Ich kannte diese Zeilen von Christian Morgenstern nicht, aber ich empfinde ebenso. Ein wirklich schöner Spruch für ein Poesiealbum, aber auch ein guter Wegbegleiter durch das Leben.
      Liebe sonnige und lächelnde Grüße
      Astrid

  3. Liebe Astrid, herzliche Grüße.
    Auch ich verschenke gern ein Lächeln.
    Meine Gesichtszüge zeigen meinem Gegenüber immer Freundlichkeit.
    Ohne positive Einstellung zum Leben, kann man auch kein Lächeln zeigen, denke ich.
    Dein Gedicht hast Du wunderbar formuliert.
    Genieße den Sommersonntag, tschüssi Brigitte.

    • Astrid Berg sagt

      Danke, liebe Brigitte. Ich muss Dir beipflichten: Nur der positiv eingestellte Mensch kann Lächeln und Lachen. Und wer manchmal sogar über sich selbst lachen kann, wird auch nicht über die Steine stolpern, die das Leben gar manches Mal in den Weg legt, bzw. immer wieder aufstehen.
      Liebe Grüße aus einem sehr heißen Cottbus in ein wahrscheinlich ebenso warmes Berlin zu Dir.
      Astrid

  4. ein weitergeleiteter Kommentar von meiner Mama:

    Liebe Astrid,

    ein wunderschönes Gedicht ist Dir da entsprungen. Dankeschön, Dein Lächeln ist angekommen und ich lächle zurück. Kannst Du es sehen?
    Seit geraumer Zeit schon bemühe ich mich darum, speziell vor meiner Gartentüre wenn Menschen vorübergehen die ich nicht kenne, mit einem Lächeln und einem Grüß Gott etwas Herzlichkeit zu verbreiten. Meist gelingt es sogar, daß man ein paar Worte wechselt, es gibt aber auch anderes, ein murmeln oder keine Reaktion. Ich kenn das schon, die Franken sind da einsilbig und in Gedanken versunken, nix außergewöhnliches hier. Ich bleib dabei, lächeln muß einfach drin sein. Danke für das schöne Gedicht, es hat mir Freude gemacht es zu lesen. Liebe Grüße von der Helga

    • Astrid Berg sagt

      Oh ja, liebe Helga, ich sehe Dein Lächeln vor mir. Ich mag es, wenn mich Lächeln umgibt und mich mitreißt in ein Lachen über die schönen Seiten des Lebens.
      Ich habe schon oft gemerkt, dass so ein Lächeln für andere Menschen auf beiden Seiten Freude schenkt. Dein Lächeln am Gartenzaun beglückt bestimmt die meisten Menschen, denen Du es schenkst. Und derjenige, der es nicht bemerkt, sieht es vielleicht beim nächsten Mal und ist dann empfänglich dafür. Also niemals aufgeben und immer freundlich lächeln, dann kommt das Lächeln eines Tages doppelt und dreifach zu Dir zurück.
      Herzlich lächelnde Grüße
      Astrid

Kommentare sind geschlossen.