Alle Artikel mit dem Schlagwort: Ostereier

Bubis Sprachkünste

In meiner ersten Professor-Konfusi-Geschichte habe ich Euch erzählt, wie der nette ältere Herr zu einem Papagei kam. Sicher könnt Ihr Euch noch erinnern. Bubi hat sich vom ersten Tag an in seiner neuen Familie wohlgefühlt und Herr und Frau Konfusi sind glücklich einen solch lustigen Vogel zu besitzen.  Leider hatte der Papagei einen eher etwas seltsamen Vorbesitzer, der keinen guten Einfluss auf den Papagei ausübte. Bubis erstes Herrchen drückte beispielsweise seine Gefühle und Regungen nicht gerade in einer gehobenen Artikulation aus. Das heißt schlicht und einfach, dass er seine Sprache oftmals mit derben Schimpfwörtern spickte, was der bunte Vogel nachahmte. Als sein Herrchen verstarb, wollte niemand für den armen Papagei sorgen und die Erben brachten ihn in die Tierhandlung. Dort sah ihn glücklicherweise Professor Konfusi und verliebte sich auf den ersten Blick in das gefiederte Tier. Der Bubi ist sehr redselig und quasselt manchmal den ganzen lieben langen Tag. Am liebsten schnappt er irgendwelche Gesprächsfetzen auf und gibt sie dann irgendwann zu passender oder manchmal auch unpassender Gelegenheit wieder. Leider fallen ihm auch manchmal noch die Schimpfwörter …

Klein Astrid und der Osterhase

Bald ist Ostern! Und was ist schöner, als sich als Erwachsener an ein Ostererlebnis aus der eigenen Kindheit zu erinnern?! Wie jedes kleine Kind, war auch ich ein ganz großer Fan vom Osterhasen. Besonders sein Versteckspiel bereitete mir sehr große Freude. Ich muss sagen, dass ich anscheinend auch sehr gut im Suchen und Finden, der von ihm versteckten Ostereier war. Jedenfalls laut der Erzählung meiner Mutter. Ich selbst kann mich nur noch schemenhaft an den Garten erinnern, in dem die große Sucherei stattgefunden hat und an die große Dogge, auf der ich angeblich als kleines Kind öfters geritten bin. Bilder erwachen in meinem Kopf, die allerdings meines Erachtens von den Erzählungen meiner Mutter geprägt sind. Ich muss so um die zwei Jahre alt gewesen sein, als sich die besagte große Ostereiersuche ereignete. Wir wohnten direkt neben einem Sägewerk und spielten häufig in einem großen Haufen Sägemehl. Heute stelle ich mir diese Sache sehr kratzig vor, damals hat uns Kinder das anscheinend nichts ausgemacht. Wir waren ungefähr zehn Kinder, wobei sich der harte Kern auf vier …

Verdrehte Welt

„Irgendwie leben wir in einer verdrehten Welt“, meint mein Mann, als er vor einem Regal im Supermarkt steht. Ich schaue ihn verdutzt an, denn bei mir hat sich gerade nichts verdreht und ich finde meine kleine Welt auch ganz in Ordnung, so wie sie ist. Doch mein Peter scheint das irgendwie anders zu meinen. Er steht nämlich immer noch kopfschüttelnd vor dem besagten Regal. Da ich also momentan seine Gedankengänge nicht nachvollziehen kann, erkundige ich mich nach dem eigentlichen Grund seiner Aussage. „Was meinst du damit?“, frage ich ihn also und schaue ihn erwartungsvoll an. „Na, hier die Ostereier!“, entgegnet er und deutet auf die bunt bemalten und hart gekochten Eier, die es massenhaft in diesem Regal gibt. „Früher gab es das nur zu Ostern. Heutzutage kann man auch an Weihnachten Ostereier kaufen. Wenn das keine verdrehte Welt ist.“ Auch wenn man diese Eier nur zur Kennzeichnung und zur Unterscheidung von gekochten und rohen Eiern derartig bunt gefärbt hat, bleiben sie in unseren Augen und unserem Verständnis doch immer Ostereier. „Wahrscheinlich suchen wir sowieso dieses …