Weihnachten & Ostern

Herzliche Weihnachtsgrüße

An erster Stelle möchte ich mich entschuldigen, dass ich in der Adventszeit meine Besuche auf Euren Seiten etwas eingeschränkt habe. Ich war bis vor drei Tagen noch in Thailand, wo wir uns drei Wochen lang aufgehalten haben. Mein Mann hat in Bangkok auf mehreren Kongressen teilgenommen, Vorträge gehalten und war wie jedes Jahr an der King Mongkut’s University of Technology North Bangkok (KMUTNB) tätig, mit der er schon seit über einem Jahrzehnt eine Kooperation hat.

Doch jetzt sind wir wieder da. Obwohl Bangkok  an bestimmten Plätzen auch sehr weihnachtlich geschmückt war, empfanden wir bei 32-34 Grad keine echte Weihnachtsstimmung. Jetzt allerdings laufen unsere Weihnachtsvorbereitungen auf Hochtouren. Gemeinsam mit den beiden Müttern, unserem Sohn und dessen Freudin wollen wir das Weihnachtsfest feiern.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen meinen Lesern für die zahlreichen und treuen Besuche und Kommentare auf meiner Seite bedanken. Ich freue mich auf unsere gegenseitigen Besuche auch im Jahre 2018. Auch meinen stillen und unbekannten Lesern gilt mein herzliches Dankeschön.

Ich wünsche Euch allen und Euren Familien ein schönes und friedliches Weihnachtsfest mit Ruhe und Besinnlichkeit, Kinderlachen, Wärme und Liebe. Kommt gut in das Neue Jahr, das für uns alle nur Gutes und vor allen Dingen Gesundheit bereithalten möge.

 

Merry Christmas and a happy new Year!

Eure Astrid

 

 

Vielleicht kennt Ihr diese Weihnachtsgeschichten von mir noch nicht:

Seine letzte Tour

Total überraschend und unverhofft

Ein schönes Geschenk

Babette und der Schneemann

Arme kleine Gans

7 Kommentare

  1. Auch Dir und Deinen Lieben
    frohe und friedvolle Weihnachten
    und ein zufriedenstellendes Jahr 2018.

    Herzlich
    Anna-Lena

  2. Hallo Astrid,

    mir geht es schon fast das ganze Jahr so, ich komme viel zu selten rum um meinen „Senf“ zu hinterlassen, aber ich hoffe nächstes Jahr wird es wieder besser.

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein frohes Fest und viele nette Stunden

    gesegnete Weihnachten
    Björn 🙂

    • Astrid Berg sagt

      Hallo Björn,
      da können wir uns ja die Hände reichen. Auch bei mir hat manchmal die Zeit zum Kommentieren einfach nicht gereicht, aber ich gelobe Besserung und freue mich auf unsere gegenseitigen Besuche im Neuen Jahr.
      Ich wünsche Dir ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Jahr 2018. Bleib gesund und munter und erfreue uns auch weiterhin mit Deinen Alltagserinnerungen.
      LG
      Astrid

  3. Liebe Astrid,

    ja, das kann ich verstehen bei solchen Temperaturen kann der Körper und der Geist einfach nicht auf Weihnachten umschalten. Ich wünsche Dir von Herzen ein föhliches Weihnachtsfest mit vielen schönen Momenten.

    Herzlichst
    Kerstin mit Mama Helga

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Kerstin,
      ich hoffe Du und Deine Mutter seid gut in das Neue Jahr hineingerutscht. Ich wünsche Euch alles Gute für 2018. Leider kann ich Dir erst jetzt antworten, denn ich hatte über Weihnachten und Silvester einen heftigen Infekt, der mich mit Fieber ins Bett gezwungen hat.
      Ich freue mich auf unsere gegenseitige Besuche in 2018 und schicke Euch liebe Grüße
      Astrid

  4. Liebe Astrid, auch von mir kommen herzliche Weihnachtsgrüße zu Dir geflogen. Ich bin so untätig geworden im Bloggen, weil ich mehr durch den Straßenverkehr sause als durchs Internet. Kinder sind eben eine zeitintensive Beschäftigung. Seit sie größer geworden sind, umso mehr. Und mittlerweile sind sie auch in einem Alter, in dem ich nicht mehr alles veröffentlichen kann, was uns so umtreibt, ohne ihre Erlaubnis einzuholen oder mit ihnen darüber zu sprechen, was man von sich preisgibt und was nicht. Ich werden die Tage zwischen den Jahren nutzen, um mal wieder bei Dir vorbei zu schauen und nachzuholen, was ich verpasst haben. Bis dahin sei herzliche gegrüßt und komm gut ins Neue Jahr. LG Tanja

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Tanja,
      ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, in der ich auch ständig unseren Sohn von da nach dort chauffiert habe. Aber die Zeit rennt, Kinder werden fürchterlich schnell erwachsen und immer selbständiger und irgendwann sind die elterlichen Taxidienste auch vorbei. Dann allerdings liegt man nachts wach und freut sich, wenn das bekannte Motorgeräusch und das Klappen der Haustür zu hören sind. So hat wohl jede Zeit ihre eigene Besonderheit ;-).
      Sei herzlich gegrüßt
      Astrid

Kommentare sind geschlossen.