Dies & Das und sonst noch Was
Kommentare 18

HANS GUCK-IN-DIE LUFT

Wer kennt sie nicht, diese Geschichte aus dem Struwwelpeter von Dr. Heinrich Hoffmann?! Alle haben wir als Kind immer wieder gesagt bekommen: „Schau wo Du hin läufst!“ Damals wie heute achten wir auf unseren Weg, denn wir wollen doch nicht stolpern und uns soll es nicht so ergehen wie dem Hans in der Geschichte. Sie hat mich allerdings zu meinem heutigen Blogbeitrag inspiriert:

Wie heißt es dort so schön:

 

„Wenn der Hanns zur Schule ging, 

Stets sein Blick am Himmel hing.

Nach den Dächern, Wolken, Schwalben,

Schaut er aufwärts, allenthalben…“*

Ja, und wir schauen stets nach vorn, dicht vor die Füße und sehen nicht, was über uns ist. Ich habe wieder einmal meine Fotos durchforstet und habe dabei diese faszinierende Welt über unseren Köpfen entdeckt. Ich lade Euch nun ein, völlig ungefährlich diesen Spaziergang mit dem Blick nach oben mit mir zu wagen. Und glaubt mir, es ist nur eine klitzekleine Auswahl dessen, was sich da oben abspielt.

1200px-Teneriffa Hund

Auf Teneriffa schaut dieser Hund von oben herab. Wir hätten ihn übersehen, wenn wir unseren Blick immer nur nach vorne auf unsere Füße geheftet hätten.

1200px-Statue Rügen

Auf Rügen blickt eine nackte Dame zu uns herunter und wir zu ihr hinauf.

1200px-Sizilien Statue

Und auf Sizilien weist uns eine Statue den Blick ebenfalls nach oben.

1200px-Abu Dhabi Palme

Bäume wachsen in den Himmel, wie zum Beispiel diese Palme am Strand von Abu Dhabi.

1200px-Bäume11200px-Bäume3

Egal, welcher Art diese Bäume sind und in welchem Land sie stehen, sie bieten den Vögeln, die hoch oben in der Luft ihre Flügel schwingen, einen Rastplatz an.

1200px-Möwe

Den Vogelflug zu beobachten, entfacht die Sehnsucht des Menschen so frei wie ein Vogel hoch in den Lüften zu schweben.

1200px-Alexa

1200px AbuDhabi

An hohen Gebäuden gleitet unser Blick nach oben, egal ob in Berlin oder Abu Dhabi.

1200px-Neuzelle

1200px-Schotten

Die Kirchtürme zeigen hinauf in den Himmel.

Übrigens: Die untere Kirche steht in meiner Heimatstadt.

1200px-Teneriffa Tede

Wandert unser Blick die gewaltigen Felsen des Tede auf Teneriffa hinauf, so wird dieser durch die das Gestein umgebenden Nebelschwaden am Höhersteigen gehindert.

1200px-Drachen

Wir beobachten einen Drachen am Himmel, der sich gemeinsam mit unseren Träumen und Sehnsüchten hoch oben im Winde wiegt.

1200px-Ballon2

Denn auch der Mensch will nach oben.

1200px-aus dem Flugzeug

Deshalb setzt er sich in Heißluftballs oder Flugzeuge. Nun kann er nämlich die Welt dort oben erkunden und auf die Welt unten herab blicken.

Sehnsuchtsvoll schauen wir dem Urlaubsflieger nach und winken den Menschen im Korb  des Heißluftballon zu.

1200px-Reisen21200px-Fliegendes Ei

Von unten nach oben betrachtet, sehen wir das Flugzeug in zehntausend Meter Höhe vorüber fliegen. Bei guter Sicht und guter Beobachtungsgabe können wir vielleicht sogar das fliegende Ei erspähen, von dem ich Euch schon mal eine Geschichte aus der Familie meines Mannes erzählt habe.

Doch betrachten wir uns den Himmel einmal genauer. Er hat viele unterschiedliche Gesichter.

1200px-Wolken1

1200px-Wolken3

1200px-dunlke Wolken

Seine Wolken haben viele verschiedene Formen und Farben.

1200px-Sonnenuntergang Wasserkreuz

1200px-Sonnenuntergang Magdeburg

Auch das Licht des Himmels beleuchtet unsere Welt in den unterschiedlichsten Farben. Die beiden Bilder oben habe ich am Wasserkreuz nahe Magdeburg aufgenommen.

1200px-Sonnenuntergang4

Sonnenuntergänge wie zum Beispiel hier auf Mallorca sind romantisch und malerisch.

1200px-Sonnenuntergang6

Aber wir müssen nicht auf Reisen zu gehen, um eine solche Abendstimmung zu finden. Wir haben dieses Schauspiel alle direkt vor unserer Haustür. Wir müssen nur hinsehen und uns verzaubern lassen.

Ich kann den Hans aus der Struwwelpeter-Geschichte verstehen. Die Welt dort oben ist so faszinierend, verleitet uns zum Träumen und lässt uns alles andere vergessen.

Denkt aber immer daran, auf Euren Weg zu achten. Aber bleibt zwischendurch immer einmal stehen und richtet Euren Blick nach oben. Ihr werdet staunen!

Ich hoffe der Spaziergang mit Hans Guck-in-die-Luft und mir hat Euch gefallen.

 

*Zitat aus: Dr. Heinrich Hoffmann, Der Struwwelpeter, ungekürzte Ausgabe, Verlag unbekannt

 

 

 

18 Kommentare

  1. Liebe Astrid, ich schicke Dir einen herzlichen Gruß.
    Du hast einen schönen und abwechslungsreichen Beitrag, mit Blick nach Oben, gestaltet.
    So intensiv kann man sich ja kaum beim Spazierengehen seine Umwelt betrachten. Der Blick nach vorn beansprucht schon genug Aufmerksamkeit.
    Ich wünsche Dir einen rundum tollen, klaren und staunenswerten Blick auf Deine Umgebung.
    Alles Gute, tschüssi Brigitte

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Brigitte,
      durch das Fotografieren achtet man auf mehr Details. Ich fotografiere immer mal gern nach oben, weil es auch ein interessanter Blickwinkel ist.
      Ich danke Dir für Deinen netten Kommentar und Deine lieben Wünsche.
      LG und einen schönen Abend
      Astrid

  2. Liebe astrid,
    während ich gerade deine wunderbaren Bilder betrachtet habe, fiel mir ein Spruch aus meinem Poesiealbum ein, der zwar sinngemäß nicht so ganz passt zum Thema, aber auch etwas mit dem Blick nach oben zu tun hat. Mein Freund Achim hat ihn mir geschrieben, er schaut mittlerweile von dort oben auf mich herab
    Wenn des Lebens Stürme toben, richte deinen Blick nach oben!
    Danke fürs Erinnern,
    nachdenkliche Grüße
    Regina

    • Astrid Berg sagt

      Danke, liebe Regina für Deinen Kommentar.
      Ich denke wir sollten nicht nur in des Lebens stürmischer Zeit nach oben blicken. Ich habe beim Einstellen der Kirchtürme auch diesen Blick nach oben gemeint. Deshalb passt Dein Beitrag hervorragend zum Thema.
      LG und einen schönen Abend
      Astrid

  3. Hallo Astrid,

    tolle Fotos hast Du heute im Gepäck. Bei mir ist es mittlerweile genau gegenteilig *lach* ich sollte öfter wieder auf die Füße schauen. Mein Blick schwirrt meist umher um möglichst viele Dinge zu erfassen 🙂

    Hat alles seine Vor- und Nachteile 😉

    Liebe Grüße
    Björn 🙂

    • Astrid Berg sagt

      Hallo Björn,
      ja, das stimmt wohl. Ein ausgewogenes Verhältnis ist immer gut. Vielleicht ist es einfach das Beste, wenn man öfter mal stehen bleibt. Beim Verweilen kann man dann beruhigt in alle Richtungen schauen und hat einen sicheren Stand.
      LG und einen schönen Abend
      Astrid

  4. Martina sagt

    Ach wie toll sind sie wieder, deine Fotos! Viel zu schade, um nur in einer Schublade zu liegen. Danke für das Zeigen dieser himmlischen Bilder! Wunderschön! Wenn sich er Himmel verfärbt, weil die Sonne auf oder unter geht, dass ist unfassbar schön! LG Martina

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Martina,
      danke für Deine lieben Worte.
      Ich finde es auch schade, wenn Fotos in der Schublade verschwinden. Andererseits ist es eine große Freude, Fotos, an die man schon lange nicht mehr gedacht hat, aus dieser besagten Schublade hervor zu holen. Sie lassen Erinnerungen aufkommen.
      LG
      Astrid

  5. Liebe Astrid,
    ich gucke auch gern ab und zu nach oben.
    Natürlich nicht dauernd.
    Deine Fotos sind ne Wucht.
    Die Sonnenuntergänge sind soooo schön, danke.
    deine Bärbel

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Bärbel,
      ich liebe Sonnenuntergänge, sie haben so eine schöne romantische Komponente.
      Ich danke Dir für Deine lieben Worte und ich freue mich, dass Dir meine Fotos gefallen.
      LG
      Astrid

  6. Christine R. sagt

    Liebe Astrid,
    vielen Dank für diesen tollen Post! Ja, man kann viel entdecken, wenn man ab und zu den Blick nach oben richtet. Nur muss man dabei aufpassen, daß man nicht ewig über seine eigenen Füße oder sonst ein Hindernis stolpert! Deshalb war Dein Beitrag auch so interessant. ..
    Liebe Grüße
    Christine

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Christine,
      ich bin immer stehen geblieben beim Fotografieren. Also konnte mir nichts passieren. Für Euch war der Spaziergang mit Blick nach oben ebenfalls ungefährlich, da er ja virtuell stattfand. Ihr habt sogar den Vorteil so lange Verweilen oder schneller Vorbeieilen zu können, wie ihr nur wollt.
      LG
      Astrid

  7. Er hat mir sogar sehr gefallen, liebe Astrid. Einiges davon kam mir bekannt vor und darüber hinaus passt er genau zu meinen Gedanken heute in der Visitenkarte.

    Ich grüße dich dich herzlich und DANKE für die schönen Impressionen,
    Anna-Lena

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Anna-Lena,
      ich war etwas im Stress und kann Dir daher erst jetzt für Deinen Kommentar danken. Ich freue mich, dass Dir mein Blick nach oben gefallen hat und sende Dir einen lieben Abendgruß
      Astrid

  8. Ich war vielleicht nicht gerade ein ‚Hans guck in die Luft‘ aber eine Träumerin und Trödelliese, die alles um sich herum auch gerne beobachtete und dabei sah ich wohl auch mal nach oben. Gestolpert bin ich zum Glück nie (schmunzeln)
    Wieder einmal ein wunderschöner Eintrag von dir. LGLore

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Lore,
      da ich Deine Geschichten und Deine Fantasie kenne, kann ich mir gut vorstellen, wie die kleine Lore alles um sich herum aufgesaugt hat, um daraus ihre eigene Welt aufzubauen 😉 Richtig schön! Nur wer träumen kann, kann auch das Schöne in der Welt sehen.
      Ich freue mich, dass Dir mein Beitrag gefallen hat.
      LG
      Astrid

  9. Liebe Astrid, der für mich schönste Blick geht immer an den STernenhimmel. Was ich daran faszinierend finde, ist die Tiefe, die sich erst beim ganz langem Hinschauen eröffnet. Am Anfang nimmt das Auge nur ein paar Lichtpunkte wahr, aber dann werden es immer mehr. Ich merke immer wieder, wie sehr das Auge und auch das Gehirn diese Wechsel der Blickrichtung brauchen und wie es im Kopf arbeitet, um daraus ein angenehmes Gefühl herzustellen. Das finde ich spannend. Vielen Dank für die schönen Bilder. LG Tanja

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Tanja,
      den Sternenhimmel mag ich auch sehr, sehr gerne. Es ist so romantisch hochzuschauen und die Sterne am Firnament zu sehen. Auch kann man dabei den Gedanken freien Lauf lassen, denn in dieser unendlichen Weite sind sie gut aufgehoben.
      Leider habe ich kein eigenes Foto vom Sternenhimmel, sonst hätte ich es sicherlich in diesen Artikel mit aufgenommen.
      LG
      Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.