Für Kinder, Gedichte
Kommentare 16

Ein dreifach Hoch

Du bist ein lustiger Geselle und so schön kunterbunt.
Groß und breit ist dein immer lachender Mund.
Deine Nase, so rund und rot, genau mitten im Gesicht.
Dein strahlender Blick mich heute noch besticht.

In Kindheitstagen, du hingst über meinem Bett an der Wand,
warst mein Spielgefährte, wenn ich zog an deinem Band.
Ein guter Freund bei Tag und auch bei Nacht,
hast mit wachem Blick meinen Schlaf bewacht.

Ohne Unterlass konntest du hüpfen und springen,
wann immer ich es befohlen, sollte der Sprung dir gelingen.
Du machtest deine Kunststücke ohne Ruh und Rast,
mal langsam und manchmal voller Hast.

Du hast mich gemacht froh und munter,
durch dich wurde meine Welt heller und bunter.
Noch heute zauberst du mir ein Lächeln ins Gesicht,
voller Dankbarkeit widme ich dir deshalb dieses Gedicht.

Dreimal hoch lebe mein kleiner Hampelmann,
denn wir waren ein wahrlich prima Gespann.
Du bist und bleibst, das ist doch sonnenklar,
ein für alle Zeit, meiner Kindheit großer Star.

 

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Und noch mehr Kindheitserinnerungen

Astrid, Opa und das Eis

Das Sofa in der Küche

 

16 Kommentare

  1. Ein schönes Gedicht, liebe Astrid,
    ich hatte auch einen Hampelmann, aus Sperrholz hat mein Papa ihn gesägt und ich durfte ihn selbst bemalen. Schade, dass er nicht mehr da ist, der Papa und der Hampelmann!
    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende dir
    Regina

    • Astrid Berg sagt

      Mein Mann hat in seiner Kindheit auch gerne Laubsägearbeiten gemacht und dabei waren einige Hampelmänner. Leider ist keiner mehr vorhanden.
      LG
      Astrid

  2. Eine wunderbare Kindheitserinnerung, die ich mit dir teile. Wenn ich ehrlich bin, hatte ich es ganz vergessen. Auch über meinem Bett hing ein Hampelmann und erfreute mich – genau, wie du es in deinem Gedicht beschreibst! Danke dafür! LG Martina

    • Astrid Berg sagt

      Schön, dass ich Dich an Deinen Hampelmann erinnern konnte. Diese kleinen Dinge vergisst man leider, aber wenn man sich dann durch Zufall erinnert, dann bringt es immer Freude.
      LG
      Astrid

  3. Liebe Astrid, herzlichen Samstagabendgruß.
    Auch ich hatte einen kunterbunten Hampelmann an der Längswand vom Bett. Aschenputtel und Hänsel und Gretel als Sperrholzpüppchen hübsch angemalt, hingen ebenfalls an der Wand.
    Außerdem hing am Fußende meines Bettes an der Wand ein Bild mit 2 Eseln, die sich jeweils entgegengesetzt nebeneinander hinstellen, um sich gegenseitig liebevoll am Kopf zu kraulen, welches eine Bleistiftmalerei ist. Dieses Bild gibt es noch heute und hängt in der Wohnung im Flur unseres jüngeren Sohnes.
    Ich würde es auch noch heute in unserer Wohnung haben wollen, als Kindheitserinnerung, weil ich das Bild oftmals abgemalt hatte, wenn ich mal wegen Kranksein im Bett bleiben mußte. Aber der jüngere Sohnemann wollte es unbedingt haben, also gefällt es ihm auch.
    Der ältere Sohn hatte nach mir das Eselchen-Bild an der Bettwand bis er so 12 Jahre war. Dann wurde es über das Kinderbett unseres jüngeren Sohnes gehangen. So wollte es auch der große Bruder.
    Mit dem Auszug des jüngeren Sohnes, ging auch das Bild mit, denn er wollte es unbedingt haben und nun hängt es im Flur seiner Wohnung.
    Auch so ein Bild kann emotionale Freude herbeizaubern.
    Es ist eben so zu einem Familienbild geworden.
    Ein schönes Wochenende wünscht Brigitte.

    • Astrid Berg sagt

      Oh, wie schön doch Deine Erinnerungen sind.
      Da fällt mir ein, ich hatte über meinem Kinderbett auch noch ein Bild vom Sändmännchen auf der Wolke. Es war noch das alte West-Sandmännchen.
      LG
      Astrid

  4. Liebe Astrid,
    ein solch schönes Gedicht am Morgen leitet den Tag positiv ein.
    Früher hatten die Kinder noch Freude an so einem „einfachen“ Spielzeug. Die Zeiten und die Kinderwünsche haben sich inzwischen drastisch geändert.

    Viele Grüße
    Traudi

    • Astrid Berg sagt

      Ich glaube, die ganz Kleinen haben auch heute noch Freude daran. Allerdings entdecken sie auch schnell die laufenden Bilder, die Handys und Tabletts…und damit kommen auch die entsprechenden Wünsche auf. Schade…
      LG
      Astrid

  5. Liebe Astrid,
    ach wie goldig!!!
    So eine *Zuneigungerklärung* an den Hampelmann!!!
    Aus tiefstem Herzen ich glaube er ist auch heute noch für dich Lebensgeschenk!
    Das ist etwas Schönes, wenn Menschen fähig sind wahre Werte auch des kleinen Lebens im Herzen zu behalten und sie Wert zu schätzen!
    Danke für dein schönes Gedicht aus deinem Leben!
    Herzliche Wochenendsgrüße
    von Monika*

    • Astrid Berg sagt

      Oh, der arme Hampelmann war lange vergessen, aber aus irgendeinem Grund fiel er mir wieder ein und darüber habe ich mich gefreut. Vielleicht liegt er sogar noch irgendwo bei meiner Mutter auf dem Dachboden. Das würde mich nicht wundern, denn ein Dachboden birgt so gar manchen Schatz.
      LG
      Astrid

  6. Ja natürlich hatten wir wahrscheinlich alle mal einen Hampelmann. Aus Holz. Oder später selbst gebastelt aus Pappe. Ich glaub wir hatten auch mal einen aus Plaste, aber der war schon nicht mehr so schön wie ein rustikaler aus Holz.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Astrid Berg sagt

      Ich mag auch heute noch gerne Hampelmänner und wenn ich so nachdenke, dann wäre ein Hampelmann ein schönes Geschenk für unser kleines Patenkind zu Weihnachten.
      LG
      Astrid

  7. Liebe Astrid, wunderschöne Kindheitserinnerungen hast Du. Danke, dass Du uns mit diesem Gedicht daran teilhaben läßt. Liebe Grüße Eva

    • Astrid Berg sagt

      Ich danke Dir,liebe Eva, für das Lesen und Kommentieren. Vielleicht konnte ich mit meinem kleinen Hampelmann auch ein paar Kindheitserinnerungen in Dir hervorrufen.
      Sei herzlich gegrüßt und hab eine schöne Woche.
      Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.