Dies & Das und sonst noch Was
Kommentare 14

Der Rhododendronpark

Am vergangenen Donnerstag war Himmelfahrt, ein gesetzlicher Feiertag, der eigentlich korrekt „Christi Himmelfahrt“ heißt. Vielerorts wird dieser Tag auch als sogenannter Männertag (oder: Vatertag) begangen, verknüpft mit Fahrradtouren und Wanderungen. Auch wir wollten einen kleinen Ausflug unternehmen und überlegten, was wir gemeinsam mit meiner Mutter, die uns für ein paar Wochen besuchte, unternehmen könnten.

Bei einem Gang durch unseren Garten sah ich, dass so langsam die Azaleen und Rhododendren zu blühen beginnen.

1200px unseree AzaleenEinige sind schon in voller Blüte, während die anderen ganz langsam die Knospen öffnen.

1200px-unser Rhododendrenbusch

1200px unsere Rhododendrenbluete 1

Das brachte mich auf eine Idee:

In der Gemeinde Gablenz im  Landkreis Görlitz gibt es einen Ort mit dem Namen „Kromlau“. Dieser Ort ist bekannt durch seinen Azaleen- und Rhododendronpark, der sich auf einem Gelände von über 200 Hektar erstreckt und welches 1948 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Innerhalb Deutschlands ist dieser Landschaftspark die größte Rhododendren-Freilandanlage.  Ich hatte schon viel davon gehört, aber wir waren noch nie dort gewesen. Also machten wir uns auf den Weg.

1200px Eingangsschild

Schon am Parkplatz konnten wir riesige Rhododendronsträucher sehen.

1200px-Parkplatz Ortseingang

Und auch am Ortseingang begrüßte uns die bunte Blütenpracht.

1200px Ortseingang

1200px-Ortseingang.4JPG

Links und rechts der Straße, auf den Wiesen und in den Wäldern und so weit das Auge reichte, sahen wir Rhododendren und Azaleen.

1200px-WieseOrtseingang 1

1200px-Wiese Ortseingang2

1200px-Ortseingang2

Unser Weg führte uns in den Wald, wo man auf unterschiedlichen Wegen in den verschiedenen Richtungen immer wieder Blüten über Blüten bestaunen konnte. Diese Rhododendronart gedeiht hier im Wald besonders gut, weil sie den Schirm der tiefwurzelnden hohen Bäume braucht und sich so im Waldhumus gut entwickeln kann. Die vielen noch geschlossenen Knospen ließen uns erahnen, welche Blütenpracht den Besucher in ein oder zwei Wochen erwarten würde.

1200px-im Wald 2

1200px-im Wald

Weiter ging es dann zur sogenannten Rakotzbrücke, die auch Teufelsbrücke genannt wird.  Sie verbindet das eine Ufer des Rakotzsees mit dem gegenüberliegenden Ufer, darf aber nicht mehr betreten werden.  An ihr wurde ca. 10 Jahre gebaut und man datiert ihre Erstellung um das Jahr 1860. Sie besteht aus Basaltsteinen.

1200px-Bruecke

Auf beiden Seiten ist das Ufer selbstverständlich wieder über und über mit Rhododendronbüschen bewachsen.

1200px-Ufer:Bruecke

Eine Blüte ist schöner als die andere.

1200px Bluete

Aber auch die Farbenvielfalt verzaubert.

1200px-Bluete 3

1200px-Bluete 4

1200px-Bluete2

1200px-Bluete 5 JPG

An Pfingsten findet wie jedes Jahr das Blütenfest statt, an welchem immer mehrere Zehntausend Besucher diesen Landschaftspark besuchen und bestaunen. Auch wir haben uns vorgenommen noch einmal hinzufahren und dann einen ganzen Tag die Wege entlang zu marschieren und die Blütenpracht zu bestaunen und mit der Kamera festzuhalten.

14 Kommentare

  1. Hallo Astrid, das sind ja sehr schöne Fotos. Besonders das Foto mit der Brücke, die sich im Wasser spiegelt, finde ich sehr gelungen. Rhododendren sind eine Ausbeute an Pracht. Sowohl, was die Farben angeht, als auch die verschiedenen Blüten. Wir haben leider keine im Garten. Aber was nicht ist, kann ja noch kommen. 😉 LG Tanja

    • Astrid Berg sagt

      Ja, von der Brücke war ich auch total begeistert. Leider hatten wir kein wirklich schönes Wetter. Aber wir wollen Pfingsten zum Blütenfest noch einmal hin, vielleicht ist uns dann die Sonne hold! Außerdem werden die vielen Knospen, die ich noch gesehen habe, bestimmt auch schon aufgeblüht sein.
      LG
      Astrid

  2. Welch eine schöne Farbenpracht. Wenn wir mal irgendwann in der Nähe sind und es zeitlich passt, werden wir hinfahren.
    LG Eva

    • Astrid Berg sagt

      Es ist wirklich einen Ausflug wert, liebe Eva. Wie gesagt: Jedes Jahr an Pfingsten ist das Blütenfest.
      LG
      Astrid

  3. Martina sagt

    Es sind ganz herrliche Aufnahmen und die der Brücke ist einfach sensationell!!! Ich bedaure immer, dass diese Blütenpracht von nur kurzer Dauer ist. Doch im Moment ist sie so intensiv und das sollte man einfach genießen! Danke für die tollen Fotos! LG Martina

    • Astrid Berg sagt

      Diese Brücke kannte ich bisher nur von Postkarten oder aus dem Internet. Ich war total fasziniert, als ich dann vor dem See stand und diese Brücke genauso vorfand und auch die Spiegelung im Wasser sehen konnte. Sie wirkt ein bisschen wie aus einem Märchen.
      LG
      Astrid

  4. Liebe Astrid,
    danke für die wunderschönen Fotos und die schöne Reise durch Krumlau. Eine Blutenpracht, ich liebe den Frühling und den Sommer. Liebe Grüße Eva

    • Astrid Berg sagt

      Auch ich liebe diese beiden Jahreszeiten, in denen man immer gerne unterwegs ist, um Neues zu entdecken. So kamen wir auch in den tollen Rhododendronpark. Schade, dass diese Blütenpracht immer nur von kurzer Dauer ist und schon bald wieder verblüht ist.
      LG
      Astrid

  5. Was für schöne frische Aufnahmen! In Görlitz waren wir im vorletzten Jahr, es hat uns gut gefallen.
    Der Friedhof, auf dem mein Vater liegt, hat auch verschiedene Rhododendren in unterschiedlichen Farben.

    LG Anna-Lena

    • Astrid Berg sagt

      Ja, Görlitz ist auch ganz toll. Dank eines unbekannten Geldspenders, der Jahr für Jahr der Stadt viel Geld zukommen lässt, konnten die wunderschönen und architektonisch wertvollen Gebäude restauriert und erhalten werden.
      LG
      Astrid

  6. Liebe Astrid,
    das sind wirklich Bilder, die das Herz hüpfen lassen 🙂 Meine Rhododendren sind ja noch verhältnismäßig klein, aber diese richtig großen, die fast schon Wälder bilden, sehen einfach fantastisch aus. Etliche Städte im Rhein Main Gebiet haben große Parks mit solchen alten und großen Rhododendren und dann in Langen – Schloss Wolfsgarten – herrlich!
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag! Herzliche Grüße –
    Elke

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Elke,
      wir wollen Pfingsten noch einmal hinfahren. Nicht umsonst ist dann das Blütenfest und ich denke, dann ist die Pracht noch größer und wir werden einen Tag lang den Landschaftspark durchwandern.
      Leider haben wir bei unseren Hessenbesuchen immer sehr wenig Zeit, da wir uns um die Mütter kümmern müssen, aber vielleicht ergibt sich auch mal die Gelegenheit für einen Besuch vom Schloss Wolfsgarten.
      LG und einen schönen Sonntag
      Astrid

  7. Christine R. sagt

    Liebe Astrid,
    was für ein wundervoller Park! Wie schön, dass Du uns daran teilhaben lässt, durch die vielen tollen Fotos und den Bericht. Leider wohne ich viel zu weit weg für einen Tagesausflug dorthin … Ich liebe auch alles Blühende – Rhododendron im Frühling, Rosen im Sommer, Dahlien im Herbst – und alles dazwischen. Vielleicht ein Erbe – mein Vater war Gärtner …
    Liebe Grüße, und vielen Dank für diesen schönen Ausflug!
    Christine

    • Astrid Berg sagt

      Liebe Christine,
      Wenn Dein Vater Gärtner war, dann ist dies sicherlich nicht spurlos an Dir vorüber gegangen. Bestimmt hast Du bei Deiner großen Liebe zu allem Blühenden (und Deinem Vater) einen großen Garten mit vielen bunten Blumen, vielleicht sogar auch mit einem Rhododendronstrauch. Wenn Du eine Rhododendronblüte irgendwo entdeckst, dann nimm es symbolisch als ein Gruß von mir.
      Einen schönen Sonntagabend
      Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.