Gedichte
Kommentare 11

Der Liebe Lächeln

Fräulein Rosa und Mister Blu’
rufen jedem Gast ein herzliches Willkommen zu.
So stehen die Beiden hier,
einfach nur zu jedermanns Freude und zur Zier.

Beide sind hübsch anzusehen,
mit den blumigen Hüten sind sie nicht zu übersehen.
So wirft auch Mister Blu’
seiner Rosa verliebte und bewundernde Blicke zu.

Fräulein Rosa ganz schüchtern,
errötet, als sie hört von Mister Blu’ ein verliebtes Flüstern.
Ihre Augenlider sie sittsam senkt
und überglücklich Mister Blu’ ihr Herz nun schenkt.

Verliebt stehen sie beisammen,
sie gehören eindeutig bis in alle Ewigkeit zusammen.
Der Liebe Glück lässt erstrahlen
und wärmt das Herz mehr als tausend Sonnenstrahlen.

Fräulein Rosa und Mister Blu’
geben weiter dieses Lächeln, das spürst doch auch du?!
Nimm es und verschenke es
in der Welt, denn der Liebe Lächeln ist was ganz Besonderes.

 

Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen:

Hui!!!

Schön ärgerlich

Tänzchen gefällig?

 

11 Kommentare

  1. Die Beiden mögen sich, das ist ganz klar
    auch die schönen Blumen in ihrem Haar.
    Liebe ist, da wo auch Blumen sind
    das ist bekannt – weiß jedes Kind.

    Apropos Kind: wer weiß, vielleicht in einem Jahr
    steht da schon eine kleine Kinderschar???
    Die little Peggy Blue und Robert Red
    das wäre super, das wäre nett!

    Liebe Grüße von der Traudi

    • Astrid Berg sagt

      Hallo liebe Traudi,
      dein wunderschöner Kommentar in Gedichtform hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Was für eine nette Idee.
      Ich sollte tatsächlichächlich noch einmal in die betreffende Stadt fahren, in der ich die Beiden entdeckt habe und Ausschau halten, um festzustellen, ob Fräulein Rosa und Mister Blu‘ schon Nachwuchs bekommen haben.
      Sei herzlich gegrüßt
      Astrid

  2. Wunderschöne Zeilen, liebe Astrid,
    das Lächeln, das mir diese beiden Blumenkinder geschenkt haben, verschenke ich gerne weiter…
    Lieben Gruß
    moni

    • Astrid Berg sagt

      Ich danke Dir, liebe Moni. Ein Lächeln zu verschenken ist das Beste, was man tun kann, um das Miteinander harmonisch und friedlich zu gestalten – auch fremden Menschen gegenüber. Man wird feststellen, das Lächeln kommt zurück.
      LG
      Astrid

    • Astrid Berg sagt

      Mir ging es ebenso, als ich die Beiden vor einer fremden Haustür entdeckte.
      Sei herzlich gegrüßt
      Astrid

    • Astrid Berg sagt

      Ich habe die beiden bei einem Spaziergang durch eine fremde Stadt zufällig vor einer Haustür entdeckt und konnte nicht widerstehen sie zu fotografieren.
      Liebe Freitagsgrüße
      Astrid

  3. hach wie niiiedlich
    na da kommt doch keiner mit einem miesepeterigen Gesicht mehr herein wenn er an den Beiden vorbei geht 😉
    ganz zauberhaft das Gedicht dazu

    liebe Grüße
    Rosi

    • Astrid Berg sagt

      Ich denke, dass der oder die Gestalter(in) bestimmt nicht schlecht gelaunt war und selbst gelächelt hat. So wird nun dieses Lächeln weitergegeben :-). Perfekt!
      LG
      Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.