Alle Artikel in: Gedichte

Augenblicke

  Das Leben besteht aus vielen Augenblicken, die uns unverhofft und fröhlich zunicken. Wir müssen sie nur erkennen und einfangen, sonst sind sie für immer uns entgangen.   Unbemerkt schleichen sie sich dann fort, unwiederbringlich und ohne ein Wort. Gar mancher wird dies erst später erkennen, doch dann hilft kein Jammern und Flennen.   Das Leben erscheint ihm irgendwie leer, ohne zu wissen, was er vermisst so sehr. Es ist der kleine Moment des Glücks, der bereichert das Leben Stück für Stück.   Ein Lächeln oder ein zwinkernder Blick, den du verschenkst, kommt zu dir zurück. Unverhofft und in Sekundenschnelle. wirkt dies wie eine sprudelnde Quelle.   Des Sonnenstrahls Kitzeln auf der Nase, der Duft des Blümchens in der Vase, erreicht dich für einen einzigen Moment, aber intensiv und zu hundert Prozent.   Der zwitschernde Vogel, das lachende Kind und der die Blätter aufwirbelnde Wind, alles dies will dir immer wieder sagen, du sollst Freude am Leben haben.   Die ständige Suche des besonderen Moments, den ganz großen und einzigartigen Events, mit dem super tollen …

Kostenlos abzugeben

  Ich muss dir nun ehrlich sagen, was ich habe an dir zu beklagen. Du störst mich ungemein, ob du nun groß bist oder ganz klein.   Du machst dich breit im Garten, in tausend verschiedenen Arten, als ein ungebetener Gast. Du bist einfach nur eine große Last.   Ob der Regen vom Himmel fällt, uns das Sonnenwetter gut gefällt, dich stört dies alles nicht, du lachst uns frech ins Gesicht.   Du störst meinen Ordnungssinn, setzt dich ungefragt irgendwo hin, wächst und gedeihst schnell, deine Verbreitung ist sensationell.   Versuchst zu täuschen machmal, beginnst zu blühen auf einmal. Trotzdem musst du gehen, ich will dich im Garten nicht sehen.   Ohne dich wirkt der Garten gepflegt, deshalb hab’ ich mir was überlegt. Ich hab ein Schild aufgehängt, doch dich will niemand geschenkt.     Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen: Zu verschenken Die zwei Alten Die Schatztruhe  

Vergessen

  Einst haben sie alle uns geliebt, denn wir waren überall beliebt. Gehütet und gepflegt wurden wir, denn man war stolz auf unsere Zier.   Auf keiner Feier durften wir fehlen, darüber könnten wir viel erzählen. Wir waren gefragt jeden Sonntag, zum Jubiläum oder auch Geburtstag.    Wurde eine festliche Tafel bereitet und weißer Damast ausgebreitet, waren wir immer mit von der Partie und ließen spielen unsere Magie.   Wir waren von schlichter Schönheit, oder auch edel, je nach Feierlichkeit. Ob einfach nur weiß oder verziert, unsere Beliebtheit war garantiert.   Wurden gereicht von Hand zu Hand, ob in der Stadt oder auf dem Land, verströmten in des Räumen Luft des Kaffee besonders köstlichen Duft.   Doch mussten wir warten zu lange, wurde der Hausfrau ganz bange. War der Kaffee dann wohl eiskalt, griff man zur Thermoskanne bald.   Drum haben wir nun ausgedient. Womit haben wir das verdient? Stehen nun vergessen im Schrank, das ist eben der Welten Dank.   Vielleicht in vielen, vielen Jubeljahren, wenn sie uns so lange aufbewahren und uns dann  …

Wege des Lebens

  Jeder Mensch befindet sich im Leben, auf den unterschiedlichsten Wegen. Auf manchen kann er vor Glück schweben, auf anderen ist er von Steinen umgeben.   Es gibt Weggabelungen und Kreuzungen, Überlegungen und Entscheidungen, die er dann notwendigerweise treffen muss, die erfordern des Menschen Entschluss.   Angetrieben von Hoffen und Sehnen, heißt es annehmen oder ablehnen, zu schreiten mit Elan, Mut und Kraft vorwärts oder ein paar Schritte zu gehen rückwärts.   Fragen über Fragen zermartern das Gehirn, legen in Falten des Menschen Stirn. An den einzelnen Etappen und Standorten, sucht er die passenden Antworten.   Wird dieser Weg zum ersehnten Ziel schwierig oder ein Kinderspiel? Geht er daraus hervor mit Erfolg und Applaus? Niemand weiß dies so genau im Voraus.   Wie er sich auch entscheiden mag, Eines steht sicher außer Frag’: Entschieden durch Überlegung, Glück oder Zufall, lernen und klüger wird er in jedem Fall.     Vielleicht möchtet Ihr das noch lesen: Anton Das Blau des Himmels Der Geist des Weines  

Ich war mal kurz weg

Ich war mal kurz weg mit Mann und Gepäck. Sind entflohen ein paar Tage in eine schmucke Hotelanlage.   Eine Insel mit Bergen, Palmen und Ziegenherden, mit dem Flieger nicht allzu fern, wo wir sind immer wieder gern.   Einfach nur entspannen und den Alltag verbannen, kein Stress und auch keine Eile, eine Auszeit für eine kleine Weile.   Tief einatmen die Luft, der Blumen zarter Duft. Still lauschen der Wellen Klang, erfreuen am Sonnenuntergang.   Spaziergänge am Strand, Burgenbauen im weißen Sand und eine Schifffahrt sind Muss, bieten Seele und Auge Genuss.   Nehmen dann mit zurück Erinnerungen voller Glück. Dankbar für des Alltags Pause, sichten wir die Fotos zu Hause.   So schön es auch war, eines ist doch ganz klar: Am Schönsten ist es daheim! Das passt auch zu meinem Reim. 😉   Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen: Das Blau des Himmels Anton Mit Schaufel und Eimer  

Familie von Stein

  Einst vor vielen, vielen Jahren, überlegt, wo wir damals waren. Lagen einfach so am Straßenrand, zugedeckt von Gras, Schutt und Sand.   Unscheinbar und einfach nur grau, Steine, unansehnlich und auch rau. Viele gab es da von unserer Sorte, überall und so auch an diesem Orte.   Doch dann ein Junge ist gekommen, hat uns sanft in die Hand genommen. Obwohl wir waren angeschlagen, hat er uns alle nach Hause getragen.   Er hat uns in einer Kiste versteckt, so hat uns auch niemand entdeckt. Als er dann wieder ist aufgetaucht, hat er uns das Leben eingehaucht.   Wir sind nun die Familie von Stein, Papa, Mama und die Kinderlein. Und soll ich euch was verraten? Wir wohnen beim Efeu im Garten.   Dort hat der Junge uns vergessen, hat jetzt wohl andere Interessen. Wir blicken ihm immer hinterher, doch er sieht uns nimmermehr.   Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen: Frühlingsgruß Ein Falke, zwei Prinzessinnen und meine Heimatstadt Kleidersammlung  

Abschied

  Ich will hinaus in den Garten, dort werde ich auf ihn warten. Lange schon habe ich ihn nicht mehr gesehen, ich verstehe nicht, was ist nur geschehen.   Wir waren Kumpels eine lange Zeit, doch das ist nun Vergangenheit. Er wohnte dort drüben in des Nachbars Haus, stets auf der Suche nach einem Schmaus.   Um hier meine Milch zu trinken, musste er auf drei Beinen hinken. Geduldig zu warten war seine Strategie, bis mein Frauchen gab ihm ein Leckerlie.   Wir waren Freunde auf Distanz, auf der Hut, aber mit  Akzeptanz. Er kommt nicht mehr auf seinen drei Beinen, um zu fressen aus dem Napf, dem Meinen.   Er ist bestimmt gut aufgehoben, dort im Katzenhimmel, ganz oben. Will mich in Gedanken von ihm verabschieden, denn er schläft nun für immer ganz in Frieden.   Tschüss Dreibein!   Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen: Dreibein & Co Ungebetener Besuch Katzenalarm  

Hops und die Osterhasenkunst

Heute möchte ich noch einmal einen Post vom letzten Jahr einstellen, um Euch an Hops, Hopsina, den Osterhasenpapa und die Osterhasenmama zu erinnern. Mein nächster Beitrag knüpft dann nämlich wieder an die Geschichten rund um die Osterhasenfamilie an.   „Hops, dein ständiger Unfug ärgert mich schon sehr, du wirst ein richtiger Osterhase nimmermehr. Für die Kinder solltest du Eier bemalen und auch verstecken, hier, da und dort, auf Feld, Wiese und in allen Ecken.“ „Aber so höre doch, lieber Herr Papa“, Hops nun spricht, „Familie Zwerghuhn von nun an, alle Arbeit für uns verricht’. Sie legen ihre grünen Eier überall in Stadt und Land, brauchen nicht des Osterhasens malende Hand.“ „Hi, hi!“, Hopsina die große Schwester lauthals lacht. „Hops, was hast du dir da wieder mal ausgedacht? Ostern wird dann lediglich ein großes Rühreifest!“ „Bitte“, Hops bettelt, „machen wir einen Test.“ „Mein lieber Junge, höre jetzt deiner Mama gut zu!“ Mutter Hoppel versucht zu vermitteln in aller Ruh’. „Auch wenn des Zwergenhuhn Ei ist schön grün, es ist roh, so sehr sich die Hühner auch …

Im Garten

Jetzt können wir es gar nicht mehr abwarten, die Sonne lockt uns alle hinaus in den Garten. Glaubt mir, ich kann es beschwören, dort kann man das Gras wachsen hören.   Neben ersten Blumen reckt sich etwas ins Licht, ich erkenne, Unkraut vergeht einfach nicht. Muss das Übel an der Wurzel packen, mich bücken, zupfen und tüchtig hacken.   Weil sich niemand will in die Nesseln setzen, darum weiß jeder diese Arbeit zu schätzen. Noch ist kein Blumentopf gewonnen, denn es kommt wieder,- unbenommen.   Ein Wink mit dem Zaunpfahl zum Nachbarn, denn von ihm kann man Hilfreiches erfahr’n. Lobt ihn dafür über den grünen Klee, trinkt mit ihm ein Tässchen Kaffee.   Er sagt: „Nichts stiefmütterlich behandeln, so wird sich alles in Pracht verwandeln!“ Sein Rat bei mir auf guten Boden fällt, denn seine Empfehlung mir gefällt.   Mit den Nachbarn gut Kirschen zu essen, gehört wohl zu beiderseitigen Interessen. Gemeinsam blühende Fantasien haben und sich an der Gartenpracht laben.   Wenn alles wächst und auch gedeiht, sind wir voller Freude und Dankbarkeit. Vergleichen …

Besser oder schlechter?

  „Früher war alles besser“, sagt der Mann, „nicht immer, aber so dann und wann. Die Welt scheint komplizierter geworden zu sein, vieles ist heutzutage nur noch Schein.   Der Mensch ist geworden zum Konsument, der die wahren Werte nicht erkennt. Jedermann ist tagein, tagaus in ständiger Eile, oft fehlt die Zeit zu rasten eine kleine Weile.   Geld regiert die Welt, so erkennt man, jeder jagt ihm nach, so schnell er kann. Früher gab’s kein Handy, kein Internet zwar, niemand war ständig erreichbar, na klar.“   „Doch manche Dinge“ sagt die heutige Frau, „sind besser, hilfreich und auch schlau. So hilft Tante Google immer und überall weiter, dank Internet ist unsere Sicht weltweiter.   Früher war der Haushalt so aufwendig, Mann fühlte sich dafür nicht zuständig, das ist heutzutage viel, viel besser, ja klar! Das kannst du nicht bestreiten, das ist wahr!   Mit dem Flugzeug geht es auf Reisen, Oma und Opa können noch verreisen.  Ferne Länder will man heute erkunden und die Welt einmal im Leben umrunden.“   Besser oder schlechter?  Wer …

Zu verschenken

  Ich habe nichts zu verschenken, wird gar mancher Mensch jetzt denken. Doch es ist kein Geld und kein Gut, man braucht dazu noch nicht einmal Mut.   Es ist nicht groß, eher recht winzig, du kannst es geben auch noch mit neunzig. Diese Gabe macht nicht arm, aber reich und zwar im selben Moment und sogleich.   Gib es Menschen, die du kennst, aber auch solchen, die du Fremde nennst. Du bekommst es sicher zurück, es schenkt allen ein Stückchen vom Glück.   Sogar du kannst dich beschenken, selbst dann wird es dir niemand verdenken. Zu jeder Stund’ und Tageszeit es ist willkommen überall und sogar weltweit.   Jeder wird es sofort verstehen, Keine Bedenken: Es wird nicht schiefgehen. Es ist in dir selbst verborgen, drum beginne damit schon am frühen Morgen.   Ein kleines Lächeln ist es nur, gib dir einen Ruck und sei nicht so stur. Es tut dir gewiss nicht weh, ist zart und rein wie der Kuss einer Fee.   Drum lächele jeden einzelnen Tag, es allen Freude und Kraft …

Die Bank

  Verlassen steht die Bank dort, unbeachtet an einem grünen Ort. Bald wird Leben erwachen und im Garten alles prächtig machen.   Bald werden sie alle kommen, Hast du sie schon vernommen? Sie zwitschern ihre Lieder, putzen auf ihr das bunte Gefieder.   Katzen sich unter ihr verstecken, ihre Glieder in der Sonne recken. Genüsslich sie leise schnurren, während Tauben in der Ferne gurren.   Alt und Jung auf ihr sitzen, Verliebte Initialen in sie ritzen, gemeinsames Glück erträumen und sich küssen unter den Bäumen.   Man wird sie wieder pflegen, ihr einen neuen Anstrich geben. So lockt sie alle zum Verweilen, und Aufmerksamkeit ihr zu erteilen.   Von der Arbeit großer Last, gewährt sie eine kurze Rast. So allseits beliebt und geschätzt, man sich hier gerne zusammensetzt.   So vergeht Jahr für Jahr, auch sie wird altern, fürwahr! Wird noch viele gute Dienste leisten, bevor sie dann gehört zum alten Eisen.     Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen: Zuviel des Guten Nie gedacht… Unser märchenhaftes Erlebnis  

Auf Reisen

Einst waren wir sehr angesagt, niemand hat sich über uns beklagt. Man hat uns gerne genutzt, nach jeder Reise gepflegt und geputzt.   Nun sind wir hier gestrandet, sozusagen auf dem Abstellgleis gelandet. Einfach nur noch zur Zier, stehen wir nun schon lange Jahre hier.   Ertragen Sonne, Regen, jedes Wetter, und sind doch dankbar unserem Retter. Verweilen wir auf dem Bahnhof, somit bleibt uns erspart der Müllhof.   Zu finden uns vor dem Gebäude, bereitet gar Manchem große Freude. Man bestaunt uns interessiert, jeder uns immer gerne fotografiert.   Sind nicht die neusten Modelle, doch der Hit an dieser Außenstelle. Wir bezeugen und auch beweisen, dass man mit uns ging viel auf Reisen.   Mit unserer stillen Anwesenheit, erinnern wir an eine vergangene Zeit. Sind zwar nicht für die Ewigkeit, trotzdem eine kleine Sehenswürdigkeit.     Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen: Im Sauseschritt Ausgedient Immer rund herum

Des Glückes Gabe

  Irgendwie ist mir heute so zumute, dass ich ziehe eine Schnute. Das Wetter ist nur nass, kalt und trübe, macht mich lustlos und müde.   Ich frage mich schon den ganzen Tag, hält er auch was Schönes parat? Oder bleibt er solala und einheitsgrau? Dann wird mir ganz flau.   Das Leben ist nicht immer kunterbunt, nicht immer läuft alles rund und wie man es sich wünscht und denkt, man bekommt nichts geschenkt.   Doch unverhofft klopft er dann an, bei dir, mir und jedermann, zaubert ein kleines Lächeln ins Gesicht, bringt ins Leben wieder Licht.   Es ist der Moment des kleinen Glück’, verweilt für einen Augenblick und hat in seinem Gepäck die gute Laune, verändert alles im Nu, man staune!   Vergessen ist aller Trübsinn sogleich, Fröhlichkeit mit einem Streich, erobert des Menschen Herz und Sinn, mehr als im Lotto ein Gewinn.   Nutzt jeden noch so kleinen Moment, es braucht kein Argument, um zu ergreifen des Glückes Gabe in jeder Lebenslage.     Vielleicht möchtet Ihr auch das noch lesen: Knut …